Stricken_Journal_Hobby_Freizeit
Gedankenkultur,  Kultur

5 Tipps für ein neues Hobby

Werbung, unbeauftragt.

In diesen unruhigen, ungewöhnlichen Zeiten gibt es sicher viele Dinge, die wir machen sollten, statt uns in riesigen Menschenmengen aufzuhalten, getreu dem Motto #stayhome. Auch wenn ich dank zeitweisem Home Office nicht über ein höheres Maß an Freizeit verfüge, macht sich allein die Schließung des Fitnessstudios und weitere ausbleibende Freizeit- und Wochenendaktivitäten schon in meinem Zeitbudget bemerkbar. Dabei gibt es wirklich viele Aktivitäten, mit denen wir diese Zeit nutzen können: Zuhause aufräumen, Freunde und Familie anrufen, Küche streichen (das müsste wirklich, wirklich mal jemand bei uns machen -.-), Bücher lesen, Podcasts hören, Home Workouts machen…oder eben einfach mal ein neues Hobby anfangen!

Gibt es nicht die eine Sache, die wir schon immer mal ausprobieren wollten, aber irgendwie gab es immer einen mehr oder weniger plausiblen Grund, wieso wir es nicht getan haben? Keine Zeit, keine Motivation, kein (ACHTUNG: Selbst eingeredeter Bullshit) Talent? Keinen Mut? Weil es sowieso schon so viele Menschen gibt, die darin viel besser sind als wir? Ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen: Tut es trotzdem. Ich selbst bin so erst vor wenigen Wochen zu einem neuen Hobby gekommen, wo ich auch bei 0 anfange: Zeichnen, genauer gesagt: Modeskizzen. Deswegen folgen hier für euch 5 Schritte, die auch mir geholfen haben, mit meinem neuen Hobby zu starten!

1. Hobbyrecherche betreiben

Ok, wir haben beschlossen: Wir wollen ein neues Hobby lernen. Aber was?! Wo fangen wir an? Am besten dort, wo so viel angefangen hat: In unserer Kindheit! Was haben wir als Kind denn gerne gemacht? Wobei haben wir die Zeit total vergessen? Welche Fächer haben wir in der Schule gerne gemacht? Das kann eine erste Inspirationsquelle sein, um zu alten Begeisterungen zurück zu finden, denn manchmal ist uns einfach das Erwachsen werden und die Zeit dazwischen gekommen.

Malen_Hobby_pinsel_Farbe

Online gibt es so viele Möglichkeiten, sich für neue Hobbies inspirieren zu lassen: Ob in Foren, auf Blogs, Youtube auf Instragram oder Pinterest: Gebt einfach mal ein Paar Stichpunkte zu eurem Wunschhobby ein und schaut, was euch angezeigt wird. Ich bin tatsächlich durch Netflix auf die Idee gekommen, mein neuestes Hobby, Modeskizzen, auszuprobieren.

Ich habe die Serie „Next in Fashion“ geguckt, in der Modedesigner um eine Kollektion beim Online-Shop Net-a-porter konkurrieren. Dabei haben die Designer natürlich auch viel gezeichnet, um ihre Looks und Outfits zu kreieren. Inspiriert davon habe ich bei Youtube, Instagram und Pinterest weiter recherchiert, mir viele verschiedene Arten von Skizzen und Stilen angeguckt. Nach einiger Zeit habe ich beschlossen: Ich starte jetzt einfach mit Modeskizzen als neuem Hobby, auch wenn ich bei 0 anfange. Aber ich hatte richtig Lust, das einfach auszuprobieren!

Ich liebe Mode, wie ihr als Leser des Blogs ja wisst. Gemalt und gezeichnet habe ich als Kind auch gerne. Als Kind vergleicht man sich auch nicht ständig mit anderen – zumindest bis man in die Schule kommt…Bei mir stand aber das Schreiben immer mehr im Vordergrund. Vielleicht lag es auch daran, dass ich oft das Gefühl bzw. den Gedanken hatte, ich sei nicht sonderlich begabt im Zeichnen. Modeskizzen fand ich dennoch immer sehr ästhetisch und schön, auch wenn sie häufig überzeichnet sind und Proportionen nicht unbedingt realistisch darlegen. Aber ich dachte mir: Das kommt mir sogar entgegen: Es geht nämlich genau nicht um Perfektion, sondern mehr um den Ausdruck von Kreativität.

2. Das neue Hobby antesten und ausprobieren

Was wir für unser neues Hobby benötigen, ist natürlich sehr unterschiedlich. Für das Erlernen eines neuen Musikinstrumentes müssen wir uns ja nicht gleich eben jenes kaufen. Stattdessen könnten wir anfangen, nach einem Kurs oder einer Musikschule zu suchen, wo wir das Instrument ausprobieren können. Alternativ können wir auch online stöbern, ob wir Musikinstrumente gebraucht günstig kaufen können. Für handwerkliche Hobbies sind die Investitionskosten meist geringer: Für´s Stricken reichen Stricknadeln und Wolle, für das Zeichnen reichen schon Bleistifte und Papier. Wenn ihr mit Fotografie anfangen wollt, reicht für den Anfang sogar einfach euer Handy! Zum Programmieren lernen oder um einen Blog starten benötigt ihr nur einen Laptop oder Computer, den ja sowieso viele von uns haben. Vielleicht gibt es auch einen Online-Kurs, der euch bereits Wissen vermitteln kann? Das Angebot an Online-Kurse ist ja mittlerweile sehr groß, egal um welches Thema es geht. Sie sind praktisch und unkompliziert, um neue Dinge zu lernen! Schaut bei der Recherche einfach, welche Expertise der Coach hat, um festzustellen, ob der Kurs das richtige für euch ist.

Fotografieren_Fotokamera_Hobby_Freizeit

Es geht hierbei also zunächst darum, dass wir uns mit den ersten, notwendigen Dingen auszurüsten, ohne uns gleich in Unkosten zu stürzen. Schließlich wollen wir erstmal testen, ob wir wirklich dauerhaft Freude an dem Hobby haben.

3. Das Hobby in unseren Alltag integrieren

Das ist ein Punkt, den ich gar nicht so einfach umzusetzen finde. An einem entspannten Wochenende den motivierten Gedanken zu fassen, etwas Neues anzufangen, ist die eine Sache. Das aber dann auch durchzuziehen und vor allem dann dran zu bleiben, wenn der Alltag uns einholt, ist etwas Anderes – zumindest geht es mir so! Nach der ersten Euphorie kann es sein, dass wir schnell wieder in alte Muster verfallen und nicht am Ball bleiben, auch wenn wir eigentlich Lust dazu hätten. Nun haben wir aufgrund der besonderen Situation, in der wir alle gerade dank Corona stecken, die Möglichkeit, unseren Alltag neu zu strukturieren und dem Hobby direkt einen festen Platz einzuräumen.

Hier kann es hilfreich sein, sich (aktuell besonders) online mit Menschen zu vernetzen, die das gleiche Hobby haben. Später wird das Offline-Leben sicherlich auch wieder eine gute Idee sein :). So bleiben wir stets in Kontakt mit dem neuen Hobby und erhalten Inspiration durch andere Menschen. Auch das Abonnieren von Hashtags auf Instragram oder das Erstellen einer Pinnwand bei Pinterest kann dabei helfen. Und ganz klassisch: Erzählt euren Freunden und Familie ruhig davon! Das ist natürlich kein Muss, aber wenn wir etwas gerne machen oder neu anfangen, können wir das auch teilen. Unsere Lieben fragen dann eventuell nach und motivieren uns so, dran zu bleiben.

Wenn alles nix hilft, dann hilft vielleicht die Frage nach unserem „Warum“: Warum wollten wir das Hobby anfangen? Was wollten wir damit erreichen? Wie wollten wir uns fühlen? Das kann uns helfen, wieder auf den Weg zurückzukommen und uns mit dem Thema zu beschäftigen.

Auch ich habe auf Instagram bestimmte Hashtags und Feeds abonniert, die sich mit Modeskizzen und Zeichnen beschäftigen. Auf Pinterest habe ich mir eine Pinnwand mit Ideen als Moodboard angelegt. So werde ich jeden Tag an mein neues Hobby erinnert, auch wenn ich es gerade nicht aktiv ausübe. Mir hilft dies ungemein, dran zu bleiben!

4. Unsere Fortschritte feiern

Feiern wir unsere Fortschritte! Und zwar jeden noch so kleinen, denn ein Erfolg ist ein Erfolg ist ein Erfolg! Ich habe mich zum Beispiel total gefreut, als ich das erste Mal eine einigermaßen gut proportionierte Figur gezeichnet habe. Feiert, wenn ihr auf eurem Instrument erste Melodiefolgen spielen könnt oder beim Yoga merkt, wie eure Beweglichkeit in einer Asana plötzlich besser wird. Oder wenn euch ein besonderes tolles Foto gelungen ist. Scheut euch nicht, das auch mit eurer Familie und Freunden zu teilen.

Jeder hat mal klein angefangen, daher wertet euch nicht ab, nach dem Motto: „Was ich jetzt geschafft habe, haben andere Leute schon vor Jahren geschafft.“ Mag sein, aber auch diese Leute haben irgendwann angefangen. Vergleicht euch also nicht mit Menschen, die schon seit Jahren dem Hobby nachgehen – sondern immer nur mit euch selbst und eurem eigenen Fortschritt.

Zeichnen_Hobby_Freizeit

5. Einfach anfangen!

Das ist sicherlich der wichtigste Punkt: Wir müssen anfangen! Uns einfach trauen, loszulegen und nicht zu warten, bis der vermeintlich perfekte Zeitpunkt kommt. Der perfekte Zeitpunkt ist JETZT. Lasst euch auch nicht von negativen Glaubenssätzen oder Überzeugungen wie „Ich kann das doch eh nicht,“, „Ich bin nicht talentiert genug“, „Ich habe zu wenig Zeit“, „Was sollen die anderen denken“, „Ich bin unkreativ“ oder sonstigem Blödsinn davon abhalten.

Ich dachte früher immer „Ich kann nicht gut zeichnen“. Das hat sich irgendwann in der Schule so manifestiert. Bis ich dann einfach vor kurzem gedacht habe: Wieso soll das eigentlich stimmen? Was ist, wenn ich aber eine Person sein will, die ganz gut zeichnen kann? Also habe ich einfach angefangen. Und wenn ich jetzt durch die Seiten meines Blocks blättere, sehe ich eindeutig eine Verbesserung. Ich kann also doch zeichnen!

Abschließend findet ihr noch eine Liste mit Ideen für neue Hobbies – vielleicht ist ja etwas für euch dabei!

Liste mit Ideen für euer nächstes Hobby

  • Ein Musikinstrument lernen
  • Stricken
  • Malen und Zeichnen
  • Schreiben bzw. ein Tagebuch/Journal führen
  • Eine neue Sportart wie Joggen, Yoga oder Pilates beginnen
  • Heimwerken / DIY-Projekte
  • Lego bauen
  • Einen Blog starten
  • Makramees knoten
  • Gärtnern (der Frühling kommt!)
  • Malas knüpfen
  • Fotografieren
  • Kochen und Backen
  • Programmieren lernen
  • Modellbau
  • Puzzeln

Wann habt ihr das letzte Mal ein neues Hobby angefangen? Welches Hobby habt ihr angefangen und wie seid ihr darauf gekommen?

Blogfeed
Bloglovin

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

6 Comments

  • Nicole

    Puh gute Frage ich weiß gar nicht so genau, wann ich mich einem neuen Hobby gewidmet habe. Denke das ist eher so ein unbewusster Prozess. Aktiv durch den Blog hinzugekommen ist bei mir zum Beispiel das Fotografieren, damit hatte ich lange Zeit nichts am Hut und damit begleitend die Bildbearbeitung, aber auch das Shooten im Studio. Ansonsten ist wohl Podcasting bei mir noch recht neu. Dass habe ich durch ein Praktikum für mich entdeckt, überraschend war es nicht, weil ich eh gerne rede, aber mittlerweile habe ich da unfassbar viel Freude dran. Finde es aber auch so wichtig, dass man sich selbst eigene Hobbys sucht. Gerade jetzt, wo wir ja alle uns zuhause die Zeit vertreiben müssen, ist das mit der Hobby-Suche ein guter Zeitpunkt. Ich denke jeder hat da dank Instagram, Pinterest bzw. generell den Sozialen Netzwerken oder auch den Medien sehr viele Input-Quelle. Bei mir ist in der Tat Pinterest in Sachen fotografie zur größten Inspirationsquelle geworden.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Vanessa,
    Jetzt ist das ja mit Kino leider aktuell nicht möglich. Hatte eigentlich auch vor im April mal wieder einen Kinobesuch zu planen, aber ob der klappt bleibt jetzt erstmal abzuwarten, ich betweifel es. Bei Emma hast du aber das Glück, dass der Film schon ab Montag geliehen werden kann. Es wird nun einige Kinofilme geben, die man via VoD anschauen kann. Ich bin da schon gespannt auf Preis und Auswahl. So ein Kinoabend zuhause ist doch auch was :D.

    Ps: Ich finde deine Skizzen übrigens schon mal super und bin gespannt, wie du dich da weiterentwickelst.

    • Kulturblazer

      Hi Nicole,
      ich habe auch nochmal drüber nachgedacht, das letzte große Hobby war tatsächlich der Blog selbst 😀 Ich finde es stark, dass du Podcasts machst – viel reden liegt mir auch, aber dennoch denke ich, dass es eher nicht mein Medium wäre, obwohl ich wahnsinning gerne Podcasts höre. Ist das Schneiden eigentlich sehr aufwendig?
      Fotografieren finde ich auch sehr spannend, damit wollte ich mich auch schonmal länger noch intentensiver beschäftigen, weil es zum Bloggen einfach so gut passt und einen großen Mehrwert und eine Ästhetik schafft.
      Aktuell wird so unfassbar viel Content geschaffen, denn alle wollen sich kreativ ausdrücken. Das ist schon faszinierend zu sehen. Pinterest nutze ich auch für Design, Fotografieinput sehr gern.

      Tja, mit dem Kinobesuch geht es uns allen wohl so…aber danke für den Tipp, da schaue ich gleich mal nach!! Immerhin wird es in der Tat genug Freizeit dafür geben 🙂
      Danke dir für dein Feedback – ich habe mir vorgenommen, jeden Tag 10 Minuten zu zeichnen. Das klappt nicht immer, aber ich merke schon, dass es langsam besser wird.
      Liebe Grüße!

  • Wonderful Fifty

    Liebe Vanessa, wie toll, dass du für dich ein so wunderbares Hobby gefunden hast und du voll darin aufgehst. Hierbei zeigt sich doch auch wieder, wie wichtig es ist, an sich selbst zu glauben, an seine Fähigkeiten nicht zu zweifeln, auch wenn sich irgendwann so komische Glaubenssätze eingenistet haben, die dir den Spaß an der Sache verderben wollen. Beim Erlernen von neuen Skills oder beim Verbessern und Erweitern von bereits vorhandenen Fähigkeiten soll unbedingt davon Abstand gehalten werden, sich mit anderen zu vergleichen, vielleicht können sie etwas besser, vielleicht üben sie aber schon länger oder eventuell werden wir auch nie so gut werden, aber das ist doch nicht ausschlaggebend – entscheidend ist, dass wir uns damit wohlfühlen, es gerne machen. Daher wünsche ich dir noch viel Freude mit deinem neuen Hobby und vielleicht lässt du uns ja hin und wieder auf ein paar Zeichnungen blinzeln.
    Bleib gesund und alles Liebe

    • Kulturblazer

      Liebe Gesa,
      diese Glaubenssätze sind wirklich manchmal wirklich hinderlich, gerade, wenn man sie nicht sofort enttarnt. Dann können sie sich erstmal schön „breit machen“ und jegliche Motivation und Freude rauben. Aber ich bleibe dran! Sich nicht zu vergleichen fällt, wie ich ja beschrieben habe, mir nicht leicht (betrifft viele Dinge, nicht nur Zeichnen), aber auch hier versuche ich, mich daran zu erinnern, dass das totale Blödsinn ist. Oft leichter gesagt als getan. Danke dir jedenfalls für dein liebes Feedback! Sicherlich werde ich hier und da auf Instagram Zeichenfortschritte mit euch teilen.
      Bleib gesund (und deine Familiy auch, egal wo auf der Welt!)
      Ganz viele Grüße!

  • Elisa

    Toller Beitrag! Ich finde es so toll, wenn man die Möglichkeiten hat ein neues Hobby anzufangen – egal ob es eins ist, dass man schon einmal gemacht hat oder ein ganz Neues. Doch gerade in Zeiten wie diesen kann man mit allem beginnen. Ich habe zwar nicht jetzt, aber vor knapp einem halben Jahr einen Blog gestartet, da ich gerne ein neues Hobby wollte, das mir Spaß macht. Und da ich selber total gerne Blogs lese, dachte ich, ich probiere es einfach mal aus – und bis heute macht mir das total Spaß und gerade momentan, wo wir alle zu Hause bleiben sollten, habe ich richtig viel Zeit, um darin zu investieren 🙂
    So kommen mir die Tage nicht so lang vor und mir ist auch nicht so schnell langweilig!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und bleib gesund, Elisa xx

    • Kulturblazer

      Hi Elisa,
      oh cool, auch „frisch“ beim Bloggen dabei :)Ich finde auch, dass das ein sehr kreatives und auch kommunikatives Hobby ist!
      Durch das Bloggen lernt man so viele tolle, inspirierende Menschen kennen, das hätte ich nie für möglich gehalten.
      Schön, dass dir der Beitrag gefällt 🙂
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.