Blogparade_Lockdown_Tasse_Tee_Laptop_Blog
Gedankenkultur

Blogparade // The Lockdown Edit

Werbung, unbeauftragt.

Zuhause. Für mich ist das ein Wort, welches Wohlbefinden und Gemütlichkeit ausstrahlt. Ich glaube, in keinem Jahr wurde dieses Wort schon so oft geschrieben oder gesagt wie in diesem Jahr. Da fällt mir ein: Was denkt ihr, wird eigentlich das Wort des Jahres 2020? „Zuhause“ und „Lockdown“ vermutlich nicht. „Social Distancing“? Oder vielleicht etwas ganz anderes, nämlich etwas Positives, wenn alles vorbei ist. Wer es noch nicht weiß: Ich habe einen kleinen Faible für Philosophie, daher passt dieses Zitat von Epikur momentan ziemlich gut:

„Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der Grundsatz, dass kein Übel ewig währt.“

Epikur

Und so ist es! Also, Kopf hoch und Ohren steif halten! In diesem Sinne hat mich die liebe Elisa von Beauty in Simplicity animiert, bei der Blogparade Lockdown, initiiert von Silke von Bearnerdette und auch Nicole von smalltownadventure mitzumachen. We are all in this together! Je mehr wir uns untereinander vernetzen und austauschen, umso gemeinsamer und schöner können wir die Zeit zu Hause nutzen. Deshalb beantworten wir Fragen rund um unseren Tagesablauf, was uns fehlt und welche Tipps wir nutzen, um mit der aktuellen Situation umzugehen.

Wie sieht dein Tagesablauf derzeit aus?

Ich gehöre zu den glücklichen Menschen, die Home Office machen können. Und das meine ich wirklich völlig unironisch, denn es gibt so unheimlich viele Menschen mit systemrelevanten Jobs, die diese Möglichkeit nicht haben und jeden Tag mit dafür sorgen, dass der Laden hier, nämlich unser Land, weiterläuft – großes Danke an all diese Menschen!

Demnach ist mein Tagesablauf in dieser Hinsicht nicht anders als sonst auch, denn ich arbeite ganz normal – nur eben von zu Hause. Video- und Telefonkonferenzen sind Dreh- und Angelpunkt meines Arbeitsalltags und ich muss sagen, dass das erstaunlich gut klappt. Deutschland wird plötzlich etwas digital(er)! Wer hätte gedacht, was alles möglich ist, wenn die Umstände uns zum Um-und Neudenken von Strukturen und Abläufen zwingen.

Nach dem Home Office gehe ich, entweder joggen oder spazieren und höre dabei Podcasts. Wenn das Wetter es nicht so richtig zulässt (ok, erwischt – wenn ich keine Lust zum Joggen habe), mache ich ein wenig Home-Workout und/oder Yoga. Neu für mich entdeckt habe ich Dance-Workouts auf YouTube, die Spaß und bringen den Kreislauf ebenfalls ordentlich in Schwung! Abends koche ich dann immer etwas Leckeres, schaue Netflix, telefoniere, lese oder schreibe.

Was kannst du derzeit nicht tun, was du sonst gerne tun würdest?

Ich glaube, uns allen fehlen die Treffen mit Familie und Freunden sehr, daher lasse ich das mal außen vor – ich bin aber unheimlich dankbar, dass es Skype & Co. gibt! Was mit also noch am meisten fehlt?

Das Fitnessstudio! Wo ich bis vor einigen Wochen noch mehrmals in der Woche ins Fitnessstudio gegangen bin, bleibt jetzt nur das Home Workout. Mit Bändern und ein paar Kurzhanteln sowie Freeletics versuche ich einen Ausgleich zu schaffen, was das Kraftraining angeht – aber ich sage mal, wie es ist: Für mich wäre das nichts auf Dauer. Ich kann mich nicht immer richtig motivieren und auch ist der Trainingseffekt für mich nur so naja.

Ideal ist natürlich momentan das Wetter, um Joggen zu gehen, was ich auch öfter getan habe als zu trainieren. Wenn ich schon den ganzen Tag das Haus nicht verlasse, nicht mal zum Arbeiten, dann motiviert mich das Laufen mehr als die Aussicht, auch noch zu Hause Übungen zu machen.

Mir fehlt es zudem, durch unseren Buchladen zu schlendern, ins Restaurant/Café oder ins Kino zu gehen. Aber das alles ist, in Anbetracht der Gesamtlage, in der wir uns befinden, echt Jammern auf hohem Niveau. Ich bin dankbar, dass es allen gut geht und wir uns mit den Maßnahmen auf einem guten Weg befinden. Macht euch ruhig immer bewusst, was es Großartiges in eurem Leben gibt! Vielleicht hilft euch die Happiness Box dabei?

Hast du Bücher gehamstert?

Ich habe weder Bücher noch Toilettenpapier noch Hefe noch Weizenmehl 405 gehamstert. Tatsächlich ist mein SuB seit Jahren kontinuierlich höher als dass ich gegen ihn anlesen könnte, weil ich es einfach liebe liebe liebe, Bücher zu kaufen – daher bin ich dahingehend versorgt.

Buchstapel_SuB_Blogparade_Lockdown_Modeblog

Was sind deine Tipps, um die Zeit zu Hause zu nutzen?

Ich konnte mich schon immer gut selbst beschäftigen und langweile mich wirklich selten. Ich bin schon hochgradig entertaint, wenn ich lese und brauche nicht viel mehr – vielleicht noch eine gute Gesichtsmaske. Stichwort Self-Care! Duschen, peelen, eincremen, Nägel machen – ich liebe alle diese Beauty-Dinge einfach und nehme mir jetzt richtig Zeit dafür. Gönnt euch doch auch so einen Home-Wellness-Tag: Fußbad, Peeling, Haarmaske, Augenmaske, Nägel machen (die Sandalenzeit naht…!), dazu schöne Musik.

Oder ihr nutzt die Zeit und probiert das Kochrezept aus, dass für den Alltag eigentlich zu aufwendig ist und verabredet euch zum digitalen Dinner mit euren Freunden. Wenn Kochen nicht euer Ding ist, dann fragt euch doch mal: Was hat euch schon immer interessiert, aber die Zeit fehlte euch?

Ganz allgemein hilft es, wenn ihr euch Routinen anlegt. Das hört sich vielleicht etwas öde und angestaubt an, aber wenn ihr bestimmte Dinge jeden Tag macht, die euch gut tun, hilft diese Struktur, nicht in ein Loch zu fallen, wenn eure gewohnten Strukturen aktuell fehlen. Geht jeden Tag, wenn auch nur 10 Minuten, an die frische Luft und bewegt euch jeden Tag in irgendeiner Form (egal ob Yoga, spazieren gehen, Inliner oder Fahrrad fahren), trinkt genug, sprecht oder kommuniziert mit einem lieben Menschen.

Eine regelmäßige Meditationspraxis konnte ich noch nicht etablieren, auch wenn ich die berühmten 5-10 Minuten, die ja täglich schon ausreichen, sicher einbauen könnte. Da bin ich noch dran! Für alle, die auch mit dem Gedanken spielen, mit dem Meditation anzufangen, sich aber noch nicht getraut haben: Testet doch mal eine Gehmeditation beim Spazieren gehen aus! Es gibt auf Spotify ganz tolle Gehmeditation u. a. von Laura Malina Seiler – einfach mal bei der Suche „Gehmeditation“ eingeben.

Bei all den Tipps vergesst  bitte eine Sache nicht: Seid mal faul! Seid unproduktiv, lasst die Seele baumeln, schaut einfach mal so in den blauen Himmel, träumt, chillt, schaut Netflix, spielt Computerspiele. Setzt euch nicht unter Druck, die freie Zeit ausschließlich sinnvoll nutzen zu müssen. Das müssen wir nicht! Wir sollten froh sein, dass sich die Leistungsgesellschaft gerade mal ein bisschen entspannen MUSS - wieso nicht auch wir? Ich werde nach dieser Zeit weder meinen Erstlingsroman fertig haben, noch eine neue Fremdsprache gelernt haben oder 100 Liegestütze machen können. Meine Fenster sind auch leider, leider immer noch nicht geputzt, weil ich lieber Sims spiele. True Story. Aber das ist mir egal, denn zur viel besprochenen Entschleunigung gehört auch, nicht nur produktiv sein zu müssen.

Welches Buch möchtest du allen für die Zeit im Lockdown ans Herz legen?

Wenn es ein Buch gibt, auf das ich wirklich lange und sehnsüchtig gewartet habe, bis meine Buchhandlung es mir geliefert hat, ist schnell.liebig von Lina Mallon. Allein das Cover ist Ästhetik pur, denn Lina ist nicht nur eine fantastische Kolumnistin und Autorin, sondern auch Fotografin. Ihre Bildsprache ist einfach überiridisch schön und unheimlich inspirierend. FOTO Buch von Linda auf dem Schaffelll,, ich liege darauf und lese

Lina_Mallon_schnell.liebig_modeblog_1

Der Untertitel sagt eigentlich alles, was das Buch ausmacht: „Das Herz will wieder riskiert werden“. Es ist kein Roman, sondern eine Sammlung von Geschichten und Begegnungen: Es geht um Beziehungen, Dates, Freundschaften, über das Suchen und Finden, Festhalten und Loslassen der Liebe: Ungeschönt, dabei wunderschön, traurig, witzig, ehrlich, nah. Lina malt mit ihren Worten so intensive, lebendige Bilder und zieht mich dadurch sofort in jede Situation mit rein:

Und dann brennen wir ab wie ein Streichholz, für alles andere ist keine Zeit – oder der Aufwand zu groß, oder aber die Spannung hinter der Fassade der offensichtlichen Gemeinsamkeiten reicht nicht. Kann es sein, dass wir daten, wie wir Prospekte durchblättern, wie wir nur die Headline lesen, weil unsere Aufmerksamkeitsspanne für den Rest nicht ausreicht?

Lina Mallon – schnell.liebig

schnell.liebig ist ein Buch für jede(n), der auch der Suche nach Liebe ist, auch zu sich selbst. Ich glaube nämlich, auf der Suche nach Liebe, das sind wir alle. Ich glaube auch nicht, dass dass dieser grässliche Terminus „Generation Beziehungsunfähig“ auf uns zutrifft. Es ist nur für viele von uns soviel schwieriger geworden, mit all den Optionen, bei uns zu bleiben – oder überhaupt erstmal dort anzukommen.

Social Media und die ständige Möglichkeit, sich selbst, das eigene Aussehen, das eigene Leben, die Kleidung, die Wohnung, den Partner mit anderen zu vergleichen, macht es nicht einfacher, zu uns selbst zu finden. Das macht es unlängst schwieriger, die Liebe zu finden – die Liebe in uns für uns und Liebe in uns für andere. Denn nur dann kann die Liebe von anderen auch zu uns kommen. Das hört sich furchtbar kitschig an, aber daran glaube ich. Das Herz will riskiert werden, es will offen sein, es will lieben und gebrochen werden und wieder lieben, auch wenn die Gefahr besteht, wieder gebrochen zu werden. Aber das sollte es uns wert sein.

Ich reiche die Blogparade weiter an Magda von Magdas Momente, einem ganz tollen, frischen Blog. Magdas Inhalte gefallen mir total gut, daher hoffe, ich, dass sie uns auch ein paar Worte da lässt.

Blogfeed
Bloglovin

18 Comments

  • Elisa

    Liebe Vanessa,
    was für ein toller Blogpost zum Thema Lockdown, wie du sagst – we are all in this together! Schöne Botschaft und tolles Zitat!
    Die Routinen waren für mich auch ein ganz wichtiger Punkt in meinem Blogpost, da ich der Meinung bin, dass diese Menschen eine Struktur geben, die die Zeit momentan einfacher macht.
    und ohja! Ich vermisse es auch sehr durch Buchläden zu schlendern, in Cafés zu sitzen und in die Welt hinausschauen oder ein Buch dabei zu lesen..ich hoffe sehr, dass wir all das bald wieder machen können 🙂
    Und deine Buchvorstellung klingt total interessant, muss definitiv auf meine Leseliste.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Donnerstag und bleib gesund, Elisa xx

    • Kulturblazer

      Hi Elisa,
      danke, das freut mich – und danke fürs Taggen, war eine tolle Idee! An dem Tag, an dem ich wieder einen Roséwein mit meinen lieben Freundinnen draußen in der Stadt trinken kann, auf den freue ich mich jetzt schon so sehr! Vorfreude ist ja die schönste Freude, auch wenn ich diese in dieser Zeit nicht unbedingt noch so lange haben muss 🙂
      Aber wir bleiben positiv und ich finde es nur halb so schlimm, wenn wir uns austauschen und vernetzen. Und es bleibt Zeit, kreativ zu sein!
      Ganz viele Grüße an dich!

  • Wonderful Fifty

    Liebe Vanessa, bereits als ich dein tolles Zitat auf Instagram gelesen habe, war ich ganz begeistert – mit Zitaten kannst du mich ständig ködert, diese sagen für mich meist mit ein paar Worten so viel Wichtiges aus – und ich war schon ganz gespannt auf deinen neuen Beitrag. Danke, dass wir so ein bisschen Einblick in dein Leben erhalten und dich auch ein bisschen besser kennenlernen dürfen. Ich finde solche persönlichen Beiträge immer ganz besonders und freue mich, dass du deine Gewohnheiten und Vorlieben mit uns teilst. Ich freue mich auch total über deinen Buchtipp, denn ich bin immer auf der Suche nach tollen Büchern, davon kann ich einfach nie zu viele haben.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    • Kulturblazer

      Hi Gesa,
      Zitate sind wirklich oft genau auf den Punkt! Es ist schön zu hören, dass dir der Einblick gefallen hat! Persönliche Beiträge gefallen mir tatsächlich auch immer gerne bei anderen – bei mir selbst denke ich manchmal, das sei zu egozentrisch 😀 Aber ich finde, die Mischung macht es und gerade bei einem persönlichen Blog bleibe ich zumindest meist auch hängen 🙂
      Das Buch von Lina kann ich definitiv empfehlen – ich muss aufpassen, dass ich nicht zu sehr zum Fangirl werde 😀
      Ganz viele Herzensgrüße!

  • Magda

    Liebe Vanessa,
    ein sehr schön geschriebener und gestalteter Beitrag zum Lockdown! Und vielen lieben Dank für deine Nominierung, ich freue mich sehr 🙂
    Es freut mich zu hören, dass bei dir zu Hause die Arbeit bzw. in ganz Deutschland die Arbeit „digitaler“ wurde. Ich denke und habe auch schon des öfteren gehört, dass Unis an sich ja am fortschrittlichsten in der digitalen Welt sein sollen … Wenn ich jedoch ehrlich sein soll, hat die momentane Lage gezeigt wer hier was drauf hat … Bei uns hat sich nämlich Panik ausgebreitet, jedoch bekommen es die Dozenten alle gut hin und es gibt endlich abwechslungsreichen Inhalt 😀
    Über das Buch von Lina habe ich auch schon einiges gehört und es geht auf jeden Fall zu meiner Bücherwunschliste 🙂
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und bleib gesund!
    Liebe Grüße
    Magda von magdasmomente

    • Kulturblazer

      Hi Magda,
      sehr gerne – ich bin gespannt auf deine Gedanken, werde gleich mal bei dir vorbeischauen 🙂
      Es ist wirklich spannend zu sehen, was plötzlich möglich ist, auch wenn wir immer noch im internationalen Vergleich digital etwas hinterherhinken. Ich bin jedenfalls sehr froh über die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten und hoffe, dass wir alle auch nach dieser Zeit einige positive Dinge beibehalten: Bei Videotelefonaten fragen wir uns alle mittlerweile, warum wir das nicht schon früher gemacht haben, gerade mit mehreren Leuten, die alle weiter weg wohnen.
      Liebe Grüße!

  • Tiziana

    Hallo liebe Vanessa,
    Ich hatte tatsächlich kein einziges Buch bei mir, da ich ja eigentlich gerade auf einer Backpack-Reise bin. Nun bin ich die sechste Woche in Home-Quarantäne Zuhause und es kam endlich meine Online-Bücherbestellung an. Du kannst dir gar nicht vorstellen wie ich mich gefreut habe 🙂
    Gleich 4 Bücher, die müssten ja erstmal ein bisschen reichen, wobei wenn ich so schnell weiterlese wie seit heute Mittag, dann sollte ich wohl lieber gleich nachbestellen, denn die Lieferzeiten dauern im Moment ganz schön 😉
    Hab einen guten Tag!

    • Kulturblazer

      Hi Tiziana,
      ohh, das war bestimmt das totale Highlight, als die Bücher endlich da waren! Ich habe auf Reisen meinen E-Book-Reader dabei, weil ich dann auch ziemlich viel lese und so die Möglichkeit habe, mit ggf. direkt Bücher herunterzuladen. Aber wenn ich die Wahl habe, greife ich auch lieber auf physische, richtige Bücher zurück, darin zu blättern und zu lesen macht mir mehr Freude 🙂
      Ganz liebe Grüße und passt auf euch auf!

  • Nicole

    Ich muss ja an dieser Stelle schreiben, dass die liebe Silke sich die kompletten Fragen ausgedacht und mich nur gefragt habe, ob ich mitmachen möchtest. Als Urheberin gibst du mir als etwas zu viel Credit ;). Aber ich freue mich natürlich sehr, dass du mit dabei bist und den TAG ausgefühlt hast. Finde deine Antworten wie immer super sympathisch. Da hast du Recht: Ich bin auch froh, dass das mit der Uni von zuhause aus klappt, auch wenn ich das erst so wirklich nächste Woche erfahre xD, aber habe schon lustige Geschichten von Kommilitonen gehört. Mal schauen, wie das dann bei mir wird und ob Zoom und ich noch Freunde werden. Bei dem Dankeschön an alle, die unser Land am Laufen halten schließe ich mich an und hoffe natürlich, dass es nicht nur bei einem Dankeschön bleibt, sondern sie auch nachhaltig mehr verdienen werden.

    Ich finde auch, dass man die Zeit auch mal zum gezielten Faulenzen nutzen darf :D. Also ich habe demnächst definitiv einen kleinen Binge-Marathon mit Westworld und eventuell der einen oder anderen historischen Serie geplant. Rom steht ja schon länger auf der „Will-ich-unbedingt-sehen-Liste“, bei Borgia habe ich nun bei Sky Staffel 3 entdeckt, die mir noch fehlt und von Britannia schwärmen ja auch viele.

    Puh Unwort des Jahres, das wird schwierig. Ich hatte auch schon Lookdown, Social Distancing oder sogar Corona selbst im Kopf. Wird wsl schon in die Richtung gehen, denn wir wissen ja alle, dass uns das Virus noch länger begleiten und damit auch die Vokabeln weiterhin fest in unserem Alltag verankert bleiben werden.

    • Kulturblazer

      Hi Nicole,
      ich habe Silke schon einen Kommentar hinterlassen und ihr für die Idee gedankt 🙂
      „Gezieltes Faulenzen“ finde ich gut, praktiziere ich auch gerne 😀 Ich schaue erstmal Chernobyl zu Ende und dann habe ich noch Suits auf der Liste – ich brauche dann erstmal etwas leichtere Kost!
      Ich finde es einfach immer noch unglaublich, wie sich unser Leben in wenigen Wochen komplett auf den Kopf gestellt hat – das wird uns definitiv noch nachhaltig begleiten.
      Ganz liebe Grüße!

      • Nicole

        Ah das finde ich ja super, dass du Silke da auch noch mal geschrieben hast :). Sie hat das nämlich auch noch alles organisiert und sich da viel Mühe gegeben. Kann ich verstehen, dass du nach „Chernobyl“ was leiches schauen möchtest, dann ganz viel Spaß mit „Suits“. Fängst du die Serie neu an?

        Dankeschön für dein liebes Kommentar Vanessa,
        Ja das fand ich auch schade, das sind jetzt aber keine Kurse gewesen, die ich zum Beenden meines Studiums benötigte. Die hätte ich eher aufgrund meines Wunschberufes absolviert, aber beide erfordern Anwesenheit aufgrund der Arbeit mit Programmen. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die nächstes Semester auch wieder angeboten werden. Da ging es nämlich um die Erstellung Podcast, das andere waren unterschiedliche mediale Formate und da wollte ich mir schon länger mal etwas Wissen aneignen. Die digitalen Kurse laufen bisher gut, mal schauen wie sich das noch entwickelt. Für ein abschließendes Fazit ist es da noch zu früh :P.

        Ah das freut mich zu hören, hätte gar nicht gedacht, dass es doch so viele Tudor-Fans unter meinen Lesern gibt. In meinem Freundeskreis bin ich echt die einzige die sich dafür interessiert.

        • Kulturblazer

          Liebe Nicole,
          ja klaaar, Ehre wem Ehre gebührt 😀 Darüber hat sie sich auch sehr gefreut!
          Bei Suits bin ich auf Stand, d. h. ich warte immer auf die neueste Staffel und jetzt ist es wieder soweit 🙂 Heute abend werde ich Big Bang Theory Staffel 12 beenden und dann geht´s da weiter!
          Ich drücke dir die Daumen, dass es nächstes Semester klappt! Finde ich cool, dass du auch Bock hast, dir immer neues Wissen anzueignen. Da ticken wir gleich, ich bin da nämlich auch gerade dran und starte vermutlich ab 01.06. einen neuen Lehrgang 🙂
          In meinem Freudeskreis bin ich auch die einzige, da herrscht aber ohnehin keine Begeisterung für historische Dinge aller Art – außer bei einer Freundin, die mit mir Geschichts-Leistungskurs im Abitur hatte 😀
          Ganz liebe Grüße!

  • Sarah

    Was für ein schöner Beitrag! Mein Tag sieht ähnlich aus, jetzt, wo die Uni wieder losgeht. Allerdings fällt mir das einfach nur mal ausspannen auch zu Coronazeiten extrem schwer, weil ich so viele Dinge habe, die ich gern machen möchte und da absolut nicht abschalten kann. Einfach schrecklich!
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Kulturblazer

      Hi Sarah,
      ja, ich kenne das. Ich habe auch irgendwie den inneren Drive, diese Zeit jetzt zu nutzen. Es ist so paradox, überall schreien alle Entschleunigung und Ruhe und man solle die Zeit für sich selbst nutzen, andererseits findet der totale Hustle statt und alle arbeiten im Garten, renovieren die Wohnung oder schreiben ihren Erstlingsroman 😀
      Ich suche da auch noch den richtigen Weg für mich!
      Ganz viele Grüße!

  • Silke

    Ich war mir sicher, dass ich hier schon kommentiert hatte. Seltsam. Na, auf ein Neues. 🙂 Schnell.Liebig. klingt sehr interessant, von dem Buch hatte ich bisher noch nichts gehört.

    Viele Grüße
    Silke

    • Kulturblazer

      Hi Silke,
      ha, kenne ich – das Thema hatte ich doch sogar bei einem Post von dir letztens, aber da war er ja glückerlicherweise angekommen, nur noch nicht freigegeben 🙂
      Das Buch ist auch super, Lina hat eine wunderbare Art zu schreiben.
      Viele liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.