Silvester Neujahr Sparkle
Esskultur,  Gedankenkultur,  Reisekultur,  Sportkultur,  Trendkultur

Das alte und das neue Jahrzehnt

Werbung, unbeauftragt.

Bin ich mal wieder late to the party oder ist es noch angemessen, Mitte Januar einen Jahresrückblick zu starten? Geht noch, oder? Ich mache es auch nicht zu lang. Ein gern genommener Spruch zum neuen Jahr war zumindest in meinem Umfeld oft der Anbruch der „Goldenen Zwanziger“. Dabei waren die damaligen Zwanziger am Ende gar nicht mehr so golden, immerhin gingen sie mit der Weltwirtschaftskrise 1929 zu Ende. Aber halt! Wir wollen nicht typisch deutsch nörgeln, sondern uns freuen. Freuen auf das neue Jahr, das neue Jahrzehnt und alles, was es so für uns bereit hält. Ernsthaft beschweren kann sich in Deutschland keiner. Wir haben extrem viele Privilegien und sollten dankbar sein für alles, was wir haben.

In meinem Halbzeitupdate hatte ich schon berichtet, wie es zum Stand meiner Pläne aussah. Wie ihr wisst, bin ich nämlich kein großer Fan von Vorsätzen, sondern überlege mir lieber Ziele. Davon habe ich auch für 2020 schon einige gefasst, aber schließen wir vorher kurz 2019 ab.

#1 Bullet Journal führen

Ein Bullet Journal anzufangen war wirklich eine der besten Entscheidungen, die ich 2019 getroffen habe. Diese Mischung aus Kalender und Tagebuch funktioniert super für mich und bietet mir einen tollen Mix aus Kreativität und Organisation, gepaart mit Struktur und Strategie zur Zielerreichung. Auch wenn ich nach wie vor nicht die begnadetste Künstlerin bin, gibt es dank Pinterest auch für Zeichenkunst-Benachteiligte einfache Anleitungen für kleine Zeichnungen, sogenannte Doodles. Allein diese machen schon einen großen Unterschied! Daher habe ich natürlich auch schon für das neue Jahr ein BuJo angelegt.

#2 Ordnung machen – everywhere

Ja, das lief ganz gut, aber als ich mir Ende des Jahres meine Finanzen anschaute. Ich führe nämlich schon seit Jahren ein Haushaltsbuch. (Offtopic: Dieses hier kann ich nur empfehlen! Es ist sehr übersichtlich, macht wunderbare Auswertungen und ist dazu noch kostenlos!). Ich war doch überrascht, dass ich mehr Geld für Kleidung ausgegeben hatte, als ich geschätzt hätte. Ob das jetzt gemessen am Standard viel oder wenig ist, weiß ich nicht (was ist schon „normal“?!), aber für mich persönlich war klar, dass ich dieses Jahr noch mehr darauf achten möchte, was und wie viel ich kaufe.

Dabei bin ich jedoch schon stolz, die Fast-Fashion-Ketten vermieden zu haben und will weiterhin darauf zu achten, nachhaltige und fair produzierte Kleidung zu kaufen – und mich vorher zu fragen, ob ich das wirklich brauche (die Antwort ist meistens „nein“, denn ich glaube, die wenigsten brauchen noch ein T-Shirt oder eine Jeans). Trotzdem ist Mode für mich immer noch ein Thema, denn es macht mir Spaß, mich damit zu beschäftigen. Dennoch möchte ich weiterhin an der Ebene arbeiten, auf der ich das tue. Ständiger Konsum muss und soll es nicht sein. Der Fokus soll mehr auf neuen Kombinationsmöglichkeiten durch Inspirationen aus Modeblogs und Zeitschriften liegen – die liebe ich nämlich immer noch! Es lebe die selektive Oberflächlichkeit, aber ich stehe dazu und weiß das zu reflektieren.

#3 Yoga in den Alltag einbauen

Yoga hat 2019 definitiv ein Revival bei mir erlebt. Nicht zuletzt lag das an meiner längeren sportlichen Auszeit. In dieser habe Zeit habe ich gemerkt, wie gut mir Yoga tut. Ich war Anfang Dezember sogar in einem Ashram zu einem Yoga-Wochenende, genauer gesagt im Yogazentrum in Bad-Meinberg, dem größten Yoga-Zentrum Europas. Das Wochenende ist wirklich einen eigenen Beitrag wert 🙂 Von daher werde ich auch das im neuen Jahr Yoga in mein Leben integrieren.

c

#4 Neue Orte kennen lernen

2019 war in dieser Hinsicht sehr spannend, da ich in Amsterdam, Singapur, auf Bali, Lombok und in Irland war. Diese Reisen haben mir sehr gut gefallen, besonders Bali wird immer einen Platz in meinem Herzen haben, da ich dort einige wichtige Entscheidungen getroffen habe, etwa wie es für mich beruflich weitergeht. Es heißt, Bali hat etwas Magisches und das kann ich bestätigen, denn die Insel kann dich verzaubern und fordert dich gleichzeitig heraus – zumindest sagen das viele Einheimische. Ich kann dies bestätigen.

Auch Irland ist ein Fleckchen Erde, das mir sehr gut gefallen hat – dieser Urlaub war dann wirklich mal erholsam! Die Insel ließ mich mit ihrer wunderschönen grünen Landschaft, dem rauen Meer, der klaren Luft und den freundlichen Menschen wirklich aufatmen. Das war sicherlich nicht meine letzte Reise dorthin, denn auch über den Norden Irlands habe ich schon viele tolle und spannende Dinge gehört.

Wohin die Reise gehen wird

Ein weiteres Highlight war für mich der 1. Geburtstag meines Blogs. In diesem ersten Jahr als Blogger habe ich viele andere tolle Blogs und Blogger kennen gelernt und mir erstmal überhaupt Wissen über Blogs & Co. angeeignet. Aber ich lerne nie aus und bin daher immer noch dabei, mich selbst in der Bloggersphäre zu finden und zu schauen, wohin die Reise mit dem Kulturblazer gehen soll.

Insgesamt war 2019 einfach ziemlich viel los und recht turbulent, nicht immer auf eine positive Art. Das ist schon okay. Es gehört schließlich zum Leben dazu, dass nicht immer alles immer in Glitzer und Fun getaucht ist. Letztlich wird alles so kommen, wie es kommen soll. Für 2020 habe ich auch schon einige Dinge in mein Bullet Journal geschrieben, z. B. meine Reiseziele. Dabei steht aber noch nicht genau fest, wohin es als nächstes gehen wird, obwohl ich schon eine starke Tendenz habe. Zudem möchte ich mich nach wie vor auch auf Themen wie Nachhaltigkeit, Yoga und Fitness konzentrieren.

Tatsächlich ist mir aufgefallen, dass Mode in den letzten Monaten gar nicht mehr so im Fokus stand, weder bei mir offline, noch hier auf Kulturblazer. Nach wie vor bin ich an Mode und Trends interessiert, nur die letzten Monate waren die spannenden Themen eben anders gelagert. Bei mir ist das phasenweise manchmal einfach so. Ich bin jemand, der sich für viele unterschiedliche Dinge sehr interessieren und begeistern kann – ich glaube, solche Menschen nennt man in Fachkreisen „Scanner“.

So wie sich das offline abspielt, ist es daher nur klar, dass dies sich dann auch auf dem auf dem Kulturblazer zeigt. Entgegen vieler Ratgeber zum Thema Bloggen, wo es heißt, man solle sich auf ein Themengebiet konzentrieren, stelle ich fest, dass das für mich irgendwie gefühlt nicht so richtig hinhaut. Stand jetzt werdet ihr hier einfach immer ein wildes Potpurri an Themen finde – ich hoffe, das geht für euch auch klar 🙂 Grundsätzlich möchte ich unabhängig vom Thema meine Artikel noch informativer gestalten. Sie sollen einen Mehrwert haben, jedoch ohne die Unterhaltung zu kurz kommen zu lassen – Infotainment sozusagen 🙂 Ich hoffe, dies gelingt mir!

Ich wünsche euch auch großartigen, fabelhaften und goldigen Start in ein neues Jahrzehnt! Let´s do this!

Habt ihr besondere Ziele oder Dinge, die ihr 2020 umsetzen wollt? Interessieren euch bestimmte Themen oder Fragestellungen, über die ihr gern mehr lesen würdet?

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Blogfeed
Bloglovin

3 Kommentare

  • Christine

    Ich habe vor einigen Wochen mit Yoga angefangen und mag es sehr! Den richtigen Sport für mich (obwohl ich schon seit Jahren zwei Mal die Woche gehe) habe ich nie gefunden, aber Yoga finde ich nun sehr angenehm! Bringt mich runter, man dehnt sich (ich weiß jetzt erst, wie steif ich bin…). Eine schöne Sache! 😉

    Danke dir für das große Kompliment zu meinem Reisebericht! Freut mich immer total so was zu lesen!
    Haha, deine Erfahrung mit dem B&B kann ich nur zu gut nachvollziehen. Wir hatten auch so ein paar Situationen… wobei unser Highlight für immer ein Junggeselle in Schottland bleiben wird… XD

    • Kulturblazer

      Hi Christine,
      ohh, noch eine Yogini! 🙂 Ich habe in der Zeit auch total schnell gemerkt, dass ich beweglicher werde und die Asanas mir besser gelingen. Allerdings merke ich auch, welche körperlichen Grenzen ich habe in der Dehnbarkeit, vor allem im oberen Rücken bin ich echt unbeweglich 😀 Aber nach und nach wird es besser. Ich ärgere mich schon ein wenig, nicht Vor-und-Nachher-Fotos von bestimmten Asanas gemacht zu haben, um das auch zu visualiseren für mich. Aber mein Ego kommt auch so klar, dass ich merke, dass bestimmte Sachen mir einfacher fallen 😀

      Sehr gerne! Andere Blogs zu entdecken über finde ich eh immer sehr spannend. Ohh, JGA in Schottland – hört sich beides schon verdächtig nach einer legendären Geschichte an 🙂
      Liebste Grüße!

  • Nicole

    Also ich lese sowieso lieber Blogs mit mehr als einem Thema. Handhabe das bei mir ja auch so und warum auch nicht, denn wir alle haben ja nicht nur eine Leidenschaft, warum sollte man das nicht auch auf einem persönlichen Blog widerspiegeln? Bin deshalb kein Fan von dem Tippt, dass man sich nur auf ein Thema fokussieren sollte bzw. muss, denn müssen muss man generell eh nichts, vor allem nicht auf einer persönlichen Homepage.

    Vorsätze setze ich mir generell das ganze Jahr. Deshalb mache ich das an Neujahr eigentlich gar nicht. Sind dann auch eher Ziele, die ich in dem Jahr halt erreichen möchte und die auch machbar sind. Aktuell steht da zum Beispiel drauf, dass ich bei meinem Forschungsprojekt eine gute Leistung erziele und dazu mindestens eine von zwei Hausarbeiten abhake.

    Es freut mich, dass du einige deiner Ziele von 2020 umsetzen konntest und v.a. viel gereist bist. Das sind die Erfahrungen die unbezahlbar sind. Ich hoffe ja auch, dass ich in den nächsten Jahren mehr von der Welt sehe.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Vanessa, das freut mich zu hören <3. Ich bin sowohl bei Stranger Things als auch The Crown so gespannt auf die vierten Staffeln, bei The Crown natürlich vor allem deshalb, weil wir dann endlich Diana zu Gesicht bekommen. Darauf warte ich schon seit Beginn der Serie :).

    Kann ich verstehen bei Riverdale, ab Staffel 2 ist das qualitativ auch echt der absolute horror. Ich habe auch irgendwann nur noch wegen der Schauspieler geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.