Hautsache_gesund_Hautpflege_Modeblog_Kulturblazer_
Gedankenkultur

Hautsache gesund // 5 Tipps für ein reineres Hautbild

Letztes Jahr hatte ich mit den meisten Hautunreinheiten seit meiner Pubertät zu kämpfen: Rötungen, Unterlagerungen, Entzündungen. Meinen Tiefpunkt hatte ich Ostern 2020, als ich wirklich eine schlimme Entzündung am Kinn hatte, die, ungelogen, knapp zwei Monate gebraucht hat, bis sie vollständig abgeheilt war. Ich war ratlos, wieso meine Haut nun so schlecht wurde. Im Hinblick auf wirklich ernste, gesundheitliche Probleme, die uns treffen könnten (gerade in dieser Zeit!) mag das natürlich etwas übertrieben sein. Aber ich fühlte mich wortwörtlich nicht mehr wohl in meiner Haut.

Ich habe verschiedene Hautärzte aufgesucht und muss leider sagen: Sie haben mir leider nicht weitergeholfen. Alles, was sie mir verschreiben wollten, waren Antibioktika und BPO-Cremes, die meine Haut dünn wie Pergament machten und sie damit noch mehr belastet haben. Schönen Dank auch. Versteht mich nicht falsch: Sicherlich sind Hautärzte eine gute Anlaufstelle für vielerlei dermatologische Krankheitsbilder und nicht alle Hautärzte sollen hier über einen Kamm geschert werden. Ich persönlich hatte einfach nicht den Eindruck, dass bei den von mir aufgesuchten Ärzten wirklich eine Ursachenbehandlung das Ziel war, sondern in erster Linie die Symptome bekämpft werden sollten. Das war mir aber zu wenig. Ich wollte der Ursache auf den Grund gehen. Ich wollte einfach nicht akzeptieren, dass meine Haut „nun mal so sei“, wie eine Ärztin sagte. Natürlich ist jeder Mensch individuell, aber in meinem Kopf ergab es keinen Sinn, dass der normale Zustand meiner Haut durch Rötungen und Unreinheiten gekennzeichnet sein soll.

Also habe ich das getan, was ich immer tue, wenn ich mich mit einem Thema intensiv beschäftigen will: Recherchiert. Ich habe Bücher und Blogs gelesen, Podcasts gehört und mich mit einer Heilpraktikerin in Verbindung gesetzt. Ich habe mich wirklich intensiv mit der Thematik auseinander gesetzt, was teilweise echt überwältigend war – es gibt einfach so viele Infos, Meinungen, Herangehensweisen, etc. Daher ist es in meinen Augen unerlässlich, auf sich selbst zu hören und zu schauen, was einem gut tut und was nicht. Es ist wie ein Supermarkt: Man pickt sich das raus, was mit einem resoniert, nimmt es mit nach Hause, probiert es aus, wechselt wieder oder bleibt dabei.

Durch diese Vorgehensweise hat sich meine Haut in den letzten Monaten sehr zum Positiven verändert: Ich hatte keine schlimme Entzündung mehr und die Unterlagerungen sind verschwunden. Hier und da habe ich immer noch mal Unreinheiten (vor allem, wenn ich dann doch mal mit der Hand ins Gesicht fasse….). Natürlich bin ich nicht frei davon, mich öfter mit anderen zu vergleichen und zu denken „Wieso ist meine Haut nicht so perfekt“ etc. – Instagram lässt grüßen. Dennoch bin ich mittlerweile (an vielen Tagen zumindest) sehr zufrieden mit meiner Haut.

Kulturblazer_ungeschminkt_Hautsache gesund_Modeblog
Ungeschminkt (sogar ohne Mascara :))

In diesem Beitrag möchte ich fünf Tipps zeigen, die mir auf dem Weg zu einem besseren Hautbild geholfen haben. Vielleicht ist ja der ein oder andere Tipp für euch dabei. Vergesst dabei aber bitte nicht: Jede Haut ist individuell und es ist daher unerlässlich, dass ihr versucht, euren Körper besser kennen zu lernen, um hier wirklich nachhaltige Erfolge zu erzielen.

1. Ursachenforschung

Was ich bei meinen Hautärzten bemängelt hatte, musste ich also selbst betreiben: Ursachenforschung statt Symptombekämpfung. Allein das kann schon überwältigend sein: Von Hormonstörungen über Ernährung, Hautpflege und auch seelische Themen (Stress, hallo!) können die Gründe so vielfältig sein. Und meistens ist es auch nicht nur eine Sache allein, sondern ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren. Da hilft nur Ausprobieren und die einzelnen Aspekte in seinem eigenen Leben genau zu beleuchten: Ernähre ich mich gesund? Trinke ich genug? Könnte es an Medikamenten liegen? usw. Das ist wirklich der allererste und wichtigste Schritt in dem Prozess, denn nur wenn ihr die Ursache kennt, könnt ihr die Wirkungen beeinflussen!

Für einen ersten Überblick hilft euch vielleicht das Konzept Skin-Mapping aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM): Hier könnt ihr anhand der Bereiche im Gesicht, in denen die Pickel auftreten, einen ersten Anhaltspunkt finden, woran es liegen kann. Die Bereiche zeigen euch, welche Organe oder Prozesse im Körper ggf. gestört sein können und Unterstützung brauchen. Bei mir waren es somit lt. TCM vor allem hormonelle Ursachen und ja, auch Stress zählt dazu, denn der kann das Hormonsystem ebenfalls ziemlich durcheinander wirbeln. Ich habe den Faktor „Stress“ immer abgewunken und für mich als „nicht zutreffend“ abgehakt. In den letzten Monaten habe ich festgestellt, dass Stress wohl doch mehr Einfluss auf mich hat, als gedacht. Dazu aber später mehr.

Ihr könnt auch euer Blutbild und Nährstoffwerte checken lassen, um festzustellen, ob hier Defizite vorliegen. Das habe ich auch gemacht. Dabei musste ich einige Untersuchungen selbst zahlen, denn die Krankenkasse übernimmt in der Regel, auch beim großen Blutbild, nicht alle Werte. Vitamin B, Vitamin D, Zink oder Selen, die wichtig für die Haut sind, musste ich etwa selbst zahlen. Insbesondere wenn ihr die Pille nehmt, kann ein Nährstoffmangel möglich sein, denn die Leber braucht unheimlich viele Nährstoffe, um die Pille zu verarbeiten. Daher lohnt sich hier eine genauere Betrachtung. Darauf aufbauend könnt ihr dann prüfen, ob euch eventuell bestimmte Nahrungsergänzungsmittel helfen können. Ich persönlich nehme Vitamin D, Omega-3, und Mariendistel ein.

2. Ernährung & Bewegung

Ich glaube, über das Thema muss ich gar nicht viele Worte verlieren. Eine gesunde Ernährung, Bewegung und vor allem viel Wasser sind wichtig für eine gesunde Haut. Ich persönlich habe gemerkt, dass der Verzicht auf tierische Milch und Milchprodukte meine Haut sehr stark verbessert hat. Das war definitiv einer der Gamechanger. Dabei musste ich dennoch Geduld walten lassen, denn es dauerte schon 6-8 Wochen, bis sich nachhaltig eine Besserung zeigte. Da ich mich sowieso überwiegend pflanzlich ernähre, ist das sicher auch ein Faktor, der meiner Haut gut tut.

mexiko-yucatan-bacalar-la pina-frühstück

Und, so abgedroschen es klingt: Viel trinken! Ich merke schon, dass meine Haut schlechter wird, wenn ich weniger trinke – nicht umgehend am nächsten Tag, aber wenn ich das mal über mehrere Tage schleifen lasse, zeigt es sich schon. Vor allem Wasser mit einer frisch ausgepressten Zitrone scheint meiner Haut sehr gut zu gefallen. Mein Körper funktioniert nun mal so, dass er alles, was ihm nicht passt, zunächst über meine Haut ausscheidet. Also, je mehr Wasser ich ihm gebe, desto besser kann er den ganzen Rotz ausspülen, ohne meine Haut dafür nutzen zu müssen – logisch, oder? Fragt euch doch mal: Wie ist das bei euch? Wie äußern sich bei euch körperliche Dinge? Über den Magen, die Haut oder noch ganz anders?

3. Hautpflege

Ich ich meine Pflege so umgestellt, dass ich nur noch reizarme Produkte ohne Parfum, etc. verwende. Zudem nutze ich Produkte mit BHA und AHA, die dafür sorgen, dass eine Verhornung der Haut (schönes Wort, oder?) vermieden wird, die ebenfalls Pickel begünstigt. Weitere wichtige Pflichtstoffe in meinem Badezimmerschrank sind Vitamin C, Retinol und Niacinamid.

Seit einigen Monaten habe ich noch einen weiteren kleinen Helfer, der ebenfalls eine große Verbesserung erzielt hat: Dieser kleine Konjacschwamm, den ihr unten im Bild seht: Morgens und abends peele ich mein Gesicht damit, wenn ich den Reinigungsschaum aufgetragen habe. Ich bin davon überzeugt, dass das Ding einen Riesenunterschied macht! In meinen Augen Gamechanger Nr. 3 nach dem Verzicht auf Milchprodukte und genügend Wasserzufuhr. Wenn ihr Lust habt, schreibe ich über die Hautpflegeroutine nochmal einen gesonderten Beitrag – äußert euch gern in den Kommentaren dazu. Damit ihr aber einen Eindruck gewinnt, was ich so nutze, habe ich hier meine Produkte mal abgelichtet.

Hautsache_gesund_Hautpflege_Modeblog_Kulturblazer_

4. Last, but never least: Innere Balance

Das ist der Punkt, der mich die meiste Arbeit kostet (ja richtig, Präsensform – denn auch hier heißt es dranbleiben), aber tatsächlich vermutlich auch mit den größten Benefit gebracht hat. Ein Cremchen auftragen ist nämlich einfach, aber seine innere Entspannung zu fördern: Wow, Endgegner. Zumindest für mich. Bei der Frage „Haben Sie viel Stress in Ihrem Leben?“ hatte das Wort „Stress“ den Mund meiner Heilpraktikerin noch nicht ganz verlassen, da musste ich bereits ein Augenrollen unterdrücken. Dieser Begriff war für mich immer zu abstrakt und Aussagen wie „Am besten wäre es, den Stress zu reduzieren“ haben mich etwas genervt. Wir wissen alle, dass Stress nicht gesund ist, aber ich muss zugeben: Richtig etwas dagegen gemacht oder mich bewusst versucht zu entspannen habe ich dennoch nie.

Was beim Thema Stress ganz wichtig ist: Jeder hat ein anderes Stresslevel. Es gibt keine Grenze, ab wann jemand „das Recht hat, gestresst zu sein“. Jeder reagiert anders auf Stress und hat eine unterschiedlich hohe Stressresilienz, also Stresswiderstandskraft. Ihr müsst also z. B. nicht erst 15 Überstunden in einer Woche leisten, um gestresst zu sein. Ihr dürft euch auch in eurer Regelarbeitszeit gestresst fühlen. Oder von Instagram. Oder einem Konflikt in der Familie – was auch immer es ist. Jeder Mensch hat ganz eigene Stressoren und die gilt es zu identifizieren.

Bei mir war es so, dass ich meine Gedanken, mein Mindset schon sehr lange Zeit recht negativ war: „Wieso habe ich so eine schlechte Haut“, „Warum kann ich keine reine Haut haben, ich esse doch gesund“, „Wieso muss ich jetzt diesen Pickel haben“, wiesoweshalbwarum, mimimi. Dieses ganze Bullshit-Blabla wieder und wieder im Kopf abzuspulen hilft nicht, im Gegenteil: Es macht die Haut nur schlimmer.

Gedanken produzieren Gefühle und Gefühle sind nichts anderes als chemische Reaktionen im Körper, erzeugt von Hormonen, die als Botenstoffe agieren. Diese Botenstoffe sagen dem Körper, was er tun soll, welche Prozesse er ausführen soll, wo konkreter Handlungsbedarf ist. Und negative Gedanken erzeugen keine chemischen Reaktionen, die sich darum kümmern, dass unsere Haut mit all dem versorgt wird, was sie braucht, um gesund zu sein.

Im Gegenteil: Negative Gedanken erzeugen Prozesse, die unser Überleben sichern sollen, denn unser Gehirn und Körper hängen noch in der Steinzeit. Und da war Überleben immer wichtiger als schöne Haut. Daher ist es so wichtig, eine positive oder zumindest neutrale Einstellung zur Haut zu haben. Ich habe mir angewöhnt, es gleichmütig hinzunehmen, wenn meine Haut mal wieder unrein ist. So be it. Trotz der Pickel kann ich noch genauso kreativ sein, schmeckt mir mein Essen noch genauso gut, kann ich noch genauso viel joggen, etc. Ja, ohne wäre es schöner, aber mit ist auch ok. Neben einem bewussteren Denken verhelfen mir auch Meditation und Yoga zu mehr innerer Ruhe. Da ich Stress in meinem Leben nie ganz abstellen werde, war es mir wichtiger, zu lernen, besser damit umzugehen zu können.

Allein beim Schreiben merke ich schon, dass es dazu noch soooo viel mehr zu sagen gibt. Allein dafür lohnt sich schon wieder ein eigener Beitrag, denn ich habe mich eeecht intensiv mit dieser Thematik auseinander gesetzt. Aber ich hoffe, ihr versteht auch so, worauf ich hinaus will, ohne hier den Rahmen zu sprengen. Körper und Geist hängen so viel mehr zusammen, als wir es uns vielleicht heute vorstellen können. Zum Glück tragen Neurowissenschaftler wie Dr. Joe Dispenza zur Aufklärung bei. Auch einige der Podcastfolgen, die ich euch empfehlen kann, beinhalten dieses Thema. Wenn ich darauf nochmal näher eingehen soll, schreibt es mir gern in die Kommentare 🙂

5. Information is Queen

Wie bei vielen Dingen im Leben ist es wichtig, sich mit Informationen auseinander zu setzen, um herauszufinden, was für einen selbst wirklich helfen kann. Hier findet ihr daher meine Empfehlungen für Podcasts von tollen, inspirierenden Frauen, die mir mit ihrem Wissen weitergeholfen haben. Sina, Julia und Lydia haben auch tolle Blogs und Instagramaccounts, deren Inhalte ich sehr spannend finde.

Ich hoffe, ich konnte euch paar hilfreiche Denkanstöße geben und bin gespannt, welche Erfahrungen ihr gemacht habt.

Wie steht ihr zum Thema Haut? Habt ihr Hautprobleme oder war das nie ein Thema für euch? Habt ihr noch weitere Tipps und Tricks?

24 Comments

  • miras_world_com

    Ich kann nachvollziehen, wie schlimm es ist. Ich hatte vor eine Woche eine schlimme Allergie bekommen, nachdem ich mein Gesicht, Hals und Dekolleté mit einer „falschen“ Creme eingecremt habe. Ich hatte nicht nur Ausschlag. Die Haut juckte, brennte und war der Maßen geschwollen, dass ich meine Augen nicht aufmachen konnte. Was sagt mir das? Noch vorsichtiger sein beim Produkten. Hoffe, bei dir wird sich das nicht wiederholen. Liebe Grüße!

    • Kulturblazer

      Hi Mira,
      aiaiai, dann hoffe, ich dass mittlerweile wieder alles verheilt ist! Das hört sich ja echt schon nach einer sehr heftigen Reaktion an.
      So eine Allergie hatte ich zum Glück noch nie, aber ich muss ja auch nicht bei allem, was die Haut so stressen kann, mitmachen 😀
      Hab einen schönen Sonntag, meine Liebe!

  • Wonderful Fifty

    Liebe Vanessa, was für ein interessanter Beitrag und ich finde es absolut toll, dass du dir um deine Haut so viele vor allem vielseitige Gedanken gemacht hast und auch die Suche nach der Ursache der Hautprobleme angetreten bist. Wahrscheinlich ist vielfach nur dann ein wirklich grundlegende Besserung möglich, wenn dies von allen Seiten beleuchtet wird. Es ist sicherlich nicht einfach, da doch so viele Komponenten ineinandergreifen und es schwierig ist, hier den eigentlichen Auslöser zu finden. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass dir bei der Recherche wohl zeitweise der Kopf von den verschiedenen Meinungen und Möglichkeiten geschwirrt hat. Daraus dann das Passende für sich selbst zu finden ist wohl eine immerwährende Aufgabe und muss dann immer mal wieder an die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Ich habe glücklicherweise eine sehr pflegeleichte Haut, die auch in der Pubertät nicht wirklich gezickt hat, aber dennoch würde ich mich freuen, wenn du uns deine Erfahrungen in weiteren Beiträgen im Detail beschreibst, denn es findet sich immer etwas, dass sich dann auch für unsere eigene „Hautsache“ übernehmen lässt.
    Hab einen ganz wunderbaren Sonntag und alles liebe Gesa

    • Kulturblazer

      Liebe Gesa,
      ich freue mich total, dass dir der Beitrag gefallen hat! Gerne schreibe ich nochmal ein paar Dinge zu den Produkten, vielleicht könnt ihr euch dann auch wiederum etwas daraus picken 🙂 Für mich funktionierte dass allein ein ganzheitlicher Ansatz helfen kann, zumindest mir! Die Recherche brachte echt viele unterschiedliche und gegensätzliche Meinungen hervor und am Ende hilft nur, das, was einen anspricht, auszuprobieren oder eben weiterzuziehen.
      Ich wünsche dir ebenfalls einen fabelhaften und sonnigen Sonntag!

  • Nicole Kirchdorfer

    Hi Vanessa,
    also eines muss ich Dir leider vorab sagen: das mit den Hautunreinheiten hört leider auch mi Ü50 nicht auf. Hin und wieder fühle ich mich wie ein Teenie. Und es sind genau die Faktoren, die Du beschreibst: Essen, Stress, zu viel Kaffee statt Wasser und vor Nervosität oder Stress mit den Händen im Gesicht rumfuhrwerken. Alles schlecht.
    Bei mir kommt noch hinzu: je regelmäßiger ich Sport treiben, also schwitze, desto besser die Haut…
    Aber von Perfektion bin ich meilenweit entfernt. Dazu ist in meiner Kindheit leider zu wenig Fokus auf Haut gewesen. Da hast Du dann nur diese super austrocknenden Cremes bekommen, von denen Dir die Haut regelrecht in Fetzen hing…übrig bleiben dann die Poren.
    Naja, das Leben ist halt ungerecht 🙂
    Hab ne schöne Woche!

    • Kulturblazer

      Liebste Nicole,
      ach, dass das wohl eine immerwährende Aufgabe bleiben wird, damit habe ich mich schon abgefunden 😀 Jeder hat sein „Beauty“-Päckchen zu tragen. Andere haben wunderschöne Haut, egal was sie machen, aber vielleicht macht ihnen dafür etwas anderes zu schaffen. Ohja, Sport und frische Luft gefallen meiner Haut auch erstaunlich gut, hätte ich nie als so großen Einflussfaktor vermutet. Ich habe in meiner Jugend auch zu viele Dinge nicht richtig gemacht (hallo sonnenbaden mit Sonnenöl mit 15, wie bescheuert kann man eigentlich sein?!), aber nun gut – wir werden ja älter und manchmal in einigen Dingen auch klüger, hihi.
      Hab einen tollen Sonntag!

  • S.Mirli

    Liebe Vanessa, ich kann mich in so vielen Worten wiederfinden. Nicht, was das Thema Haut angeht, aber wie im Stich gelassen man sich fühlt, wenn man sich Hilfe von Medizinern erhofft und diese aber leider so gut wie jedes Problem mit Chemiekeulen „niederbügeln“ wollen. Dabei ist das oft überhaupt nicht notwenidg und führt auch selten zum erhofften Erfolg. Für mich ist Ursachenforschung auch immer das A und O, denn wenn sich etwas plötzlich so verändert, dann muss es einen Grund dafür geben. ICh freue mich sehr für dich, dass du einen Weg zur Besserung gefunden hast. Zum Glück hatte ich selbst nie bzw. selten mit Hautproblemem zu kämpfen und wenn, dann weiß ich auch immer, wer der Übeltäter war – mein Freund, die Schokolade 😉 Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    • Kulturblazer

      Meine liebe Mirli,
      ich glaube, viele Menschen haben so ihre einseitigen Erfahrungen mit Ärzten, denn der egal, welches Krankheitsbild oder welche Beschwerden man hat, zumeist heißt es Medikamente drauf und gut. Bei einigen Dingen wie notwendigen Operationen etc. ist die Schulmedizin wirklich super, aber bei einigen Dingen etwas zu einseitig…aber ich glaube, wenn man sich mit seinem Körper auseinandersetzt und ihn kennt (so wie du weißt, was Schoki mit deiner Haut macht :)), kann das nur helfen.
      Habe einen wundervollen Sonntag!

  • Nicole

    Ein richtig toller und informativer Beitrag und es freut mich sehr, dass du für dich Produkte und Wege gefunden hast, die am Ende erfolgreich waren. Bei mir ist es so, dass ich seit der Absetzung der Pille ab und an mal ein paar Pickel im Gesicht habe und das sind mal mehr mal weniger, je nachdem wo ich mich im Zyklus befinde. Früher in der Jugend habe ich ja gegen meine Pickel alles ausprobiert und da auch gemerkt, dass zu viele Reinigungsprodukte bei mir eher in mehr Pickeln resultieren, über die Jahre habe ich das dann runtergefahren und für mich auch ein paar ausgewählte Produkte gefunden, die funktionieren und die ich dann mit meiner täglichen Reinigung mit Wasser kombiniere, das beläuft sich bei mir auch auf einen Anti-Pickel-Abdecktstift mit Zink (generell hilft mir alles mit Zink richtig gut), eine Anti-Pickel Creme mit Zink und dann auch ein Gesichtswasser. Da stimme ich dir auch voll zu: Da muss jeder selbst herausfinden, was für die eigene Haut am Besten geeignet ist und sozusagen die perfekten Produkte finden. Das mit dem Schwamm klingt übrigens interessant, habe ich noch nie was von gehört, aber ich bin in Sachen Beauty auch echt hinterher :D. Ansonsten trinke ich zu wenig, was ich meiner Haut leider auch ansehe, daran muss ich noch arbeiten und das ist viel leichter gesagt als getan. Ich vergesse es einfach oft, selbst wenn ich mir ein Glas Wasser neben mich stelle :/. In Bezug auf Essen merke ich auch, dass ich in Phasen wo ich ungesünder Esse auch mehr Pickel habe, Weihnachten mit all den Plätzchen, Lebkuchen und nicht gerade kleinen Portionen ist da immer schlimm :D.

    Ps: Ich finde deine Haut sieht super aus und du bist auch ungeschminkt wunderschön <3.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Vanessa,
    also mich überzeugen auch nicht immer alle neuen Disney-Realverfilmungen, aber Aladdin hat mich umgehauen, mochte den einfach, aber das halt immer ne Geschmacksfrage, was ja nicht schlimm ist :), zumal ja wsl jeder von uns mit den Animationsfilmen auch viele besondere Momente verbindet, die dafür sorgen, dass sie einen ganz besonderen Platz im Herzen haben. Geht mir zumindest teilweise so. Den neuen König der Löwen fand ich deshalb schwierig, weil die Filme habe ich als Kind tatsächlich mal eine Zeitlang jede Woche geschaut :D.

    Ich hoffe ich komme bald mal dazu den abzuhaken, zumal der Film (The Trial of the Chicago 7) ja auch als Oscar-Kandidat gehandelt wird und das macht mich schon neugierig und ich schaue mir ja gerne, wenn möglich, die Nominierten an.

    Hast du bei "Liebe & Anarchie" schon reingeschaut? Meine Mum fand den Trailer damals ganz interessant und ich habe bisher noch gar nicht wirklich was über die Serie gehört, wäre mal gespannt auf deine Meinung.

    • Kulturblazer

      Meine liebe Niole,
      vielen Dank für dein liebes Feedback, das freut mich! Und danke für dein liebes Kompliment 🙂 Zinkcreme ist auch bei mir eine Allzweckwaffe, absolut! Das Schwämmchen kann ich wirklich empfehlen, das ist ist so eine kleine Investition, aber die hat bei mir sooo viel gebracht, das hätte ich auch nie gedacht!

      Haha, ich habe König der Löwen auch nahezu täglich nach dem Kindergarten geguckt, meine Mutter war schon latent genervt 😀 Hatte auch diverse Kuscheltiere und Simba habe ich heute noch, den werde ich auch nie weggegeben (auch wenn er nun 25 Jahre auf dem Buckel hat…). Neeeein, Liebe und Anarchie muss ich noch gucken, mache ich, sobald ich „The Crown“ abgeschlossen habe 🙂
      Liebste Grüße!

  • Tiziana

    Ein klasse Beitrag und wie für mich geschrieben! Ich habe vor 10 Monaten die Pille abgesetzt und seit dem Hautunreinheiten. Bis auf die Stressreduktion (ha! du hast Recht, die ist tatsächlich schwieriger umzusetzen als ein Cremchen auftragen ;-)) habe ich alles mögliche probiert. Ich habe auf deinem Foto gesehen, dass du dir auch ein paar Marken wie Jungglück, Paulas Choice und the Ordinary zugelegt hast. Hättest du Lust da mal ein wenig mehr zuzuschreiben? (Falls keinen Blogpost würde ich mich ansonsten super freuen, wenn wir uns auf Instagram in den Nachrichten ein bisschen drüber austauschen könnten!!) Ich habe mir zum Jahresende den Jungglück-Weihnachtskalender gekauft und teste mich gerade durch die verschiedenen Produkte. Bislang bin ich mir aber nicht sicher, ob sie wirklich etwas bringen oder ich sie vielleicht in einer bestimmten Reihenfolge oder Art anwenden müsste. Auf deren Seite bin ich bislang aber leider auch nicht schlauer geworden.
    Das Thema Haut ist auf jeden Fall sehr spannend, gerne mehr in die Richtung!!
    Ich weiß, „Beauty“ ist nicht dein typischer Bereich, aber ich glaube dass deine Ansichten und Infos genau aus dem Grund besonders hilfreich sein könnten, weil du das was viele für leichteverständliche Wörter halten erklären würdest, anstatt nur mit verwirrenden Fachbegriffen um dich zu werfen 🙂
    Ich würde mich auf jeden Fall freuen!
    Hab noch einen schönen Tag,
    Tiziana
    http://www.tizianaolbrich.de

    • Kulturblazer

      Liebe Tiziana,
      gerne können wir uns darüber schon vorab austauschen, aber ich schreibe auch noch einen Beitrag dazu 🙂 Es freut mich total, dass der Beitrag bei dir ankommt 🙂
      Ich liebe die Produkte von PC und Junglück, vor allem die Nachtcreme ist wirklich klasse. Es dauert eben auch einige Wochen, bis Resultate kommen, die Haut erneuert sich ja alle vier Wochen und so lange dauert es bei mir immer mindestens…und auch, welche Produkte wie angewendet werden, kann einen Unterschied machen.
      Liebe Grüße!

    • Kulturblazer

      Hi Laura,
      freut mich, wenn du etwas mitnehmen konntest! Ich hoffe, du hast einen wunderbaren Sonntag mit viel Sonne!
      Liebe Grüße an dich!

  • Sarah

    Sehr spannender Beitrag! Ich habe mich auch bereits viel mit dem Thema befasst, weil ich leider auch oft mit Unreinheiten und fetten unterirdischen Pickeln zu kämpfen habe, durch die immer mehr Narben in meinem Gesicht zurückbleiben. Ich habe auch schon viel ausprobiert, habe aber aich gemerkt, dass weniger mehr ist. In den letzten Wochen verzichte ich fast komplett auf Hautpflege und Cremes und mache nur noch das nötigste. Ich sehe endlich eine Verbesserung und hoffe wirklich sehr, dass das anhält.
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Kulturblazer

      Hi Sarah,
      danke für dein Feedback! Diese unterirdischen Pickel sind echt die schlimmsten, die sind richtig fies und schmerzhaft. Ich frage mich mittlerweile auch, ob das Weglassen von Make-Up (obwohl ich auch hier nur Naturkosmetik verwende) auch dazu beiträgt, dass meine Haut besser geworden ist…das muss ich nochmal genauer beobachten, aber momentan sehe ich auch keine Notwendigkeit für Make-Up.
      Ganz viele Grüße an dich!

  • Christine

    Ich finde es toll, dass du dich mit dem Thema gleich so ganzheitlich auseinander gesetzt hast! Ich finde nämlich, dass das viele oftmals (gerade auf Instagram und Co.) auch etwas übersehen. Da geht es eben meistens mehr um die Produkte, die geholfen haben. Was auch ein Baustein ist, aber eben nicht alles…
    Und gerade nach dem letzten Jahr ist es halt auch kein Wunder, wenn man sich da mal sehr gestresst fühlt… und das macht halt unter Umständen auch extrem viel mit den Blutwerten (hab ich zwar nicht mit der Haut gemerkt, aber mit etwas anderem).
    Dementsprechend hab ich mich im letzten Jahr auch viel mit Stressreduktion (was definitiv das schwierigste Thema für mich ist; gerade dieser unbewusste Stress, der dann doch oft auch noch vorhanden ist, wenn ich schon viel zur Entspannung getan habe – da hilft echt nur dran bleiben…), Blutwerten und Yoga/Meditation auseinander gesetzt. Eigentlich eh schon eingie Jahre, aber im letzten Jahr ist das alles noch mal mehr in den Fokus gerückt…
    Es ist schon echt ein Prozess!

    • Kulturblazer

      Liebe Christine,
      ohjaaa, da fallen mir direkt ganz spezielle Marken ein, die ja quasi Wunder versprechen…ich glaube mittlerweile einfach, dass das Mindset einfach viel mehr Einfluss auf unsere Gesundheit ist, als wir denken. Und ich weiß genau, was du mit unbewusstem Stress meinst, denn das meiste versucht der Körper ja wegzustecken, ohne dass du es merkst…Stichwort Nebennieren etwa, die ja total auf Stress reagieren und sowas schlägt sich auch in Blutwerten nieder, wenn man sich Schilddrüsenhormone anschaut. Ja, es ist ein Prozess und definitiv kein einfacher, aber ein lohnenswerter.
      Viel Erfolg weiterhin und hab einen tollen Sonntag!

  • Elisa

    Liebe Vanessa,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag und deine super Tipps! Auch ich habe mit meiner Haut zu kämpfen und bin momentan mal wieder sehr unglücklich damit. Ich warte die ganze Zeit darauf, dass die Kosmetiker aufmachen und habe im März auch einen Hautarzttermin, also bin ich mal gespannt, was ich da zu hören bekomme. Doch ich denke du hast recht – es komt alles von innen heraus. Da ich erst letztens Blut abgenommen bekommen habe und Blut spenden war, weiß ich, dass meine Werte alle im grünen Bereich sind, ich esse eigentlich recht gesund (klar, hier und da auch mal nen Burger oder Pizza) und Wasser trinken tue ich auch (müsste ich aber wahrscheinlich auch viel mehr – muss ich mir vornehmen). Ich habe eigentlich erst im Januar wieder regelmäßig mit Sport angefangen, da ich mich lange gar nicht motivieren konnte, doch ich versuche nun durchzuhalten haha. Doch ich glaube, dass Stress bei mir auch ein großer Punkt ist und leider kann ich damit einfach nicht so gut umgehen und werde auch schnell gestresst – vielleicht wäre das der Punkt, an dem ich ansetzen müsste?
    Auf jeden Fall ist der Beitrag sehr gut gelungen und ich hätte mir kein besseres Thema gerade wünschen können.
    Ich wünsche dir einen schönen Dienstag Liebes, Elisa xx

    • Kulturblazer

      Liebste Elisa,
      es freut mich, dass der Beitrag so gut bei dir ankommt. Meine Kosmetiktermine vermisse ich auch schmerzlich. Berichte doch mal, was dein Hautarzt erzählt, das würde mich sehr interessieren! Ich bin auch eher schnell gestresst bzw. stresse mich auch oft (vermutlich unnötig) selbst mit Terminen oder Verpflichtungen etc. Bei mir ist das definitiv ein Punkt, der auch sehr auf meine Haut niederschlägt, mehr als es mir lieb ist…immerhin ist das wirklich der abstrakteste und schwierigste Punkt. Dazu zählen bei mir schon negative Gedanken über meine Haut, die ja letztlich auch in Stresshormonen resultieren – fast wie ein kleiner Teufelskreis :-/
      Aber wir können uns gerne weiterhin darüber austauschen 🙂
      Liebste Grüße!

  • Milli

    Der Beitrag ist super geschrieben und hat echt total viele nützliche Infos. Ich habe selber echt Glück mit meiner Haut aber trotzdem merke ich auch sofort, wenn etwas anders ist als normal. Denn die Haut teilt einem wirklich ziemlich direkt mit, wenn es mal wieder zu viel „Müll“ zu essen gab oder die neue Gesichtspflege eine Katastrophe ist.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    • Kulturblazer

      Liebe Milli,
      danke dir, das freut mich! Hach, eine der Gesegneten, bei denen die Haut kein Thema ist. Davon gibt es bei meinen Freundinnen auch manche, die so einen Porzellanteint haben 😀 Ich habe noch nicht rausgefunden, auf was meine Haut am schlimmsten reagiert: Chips, Schokolade oder Gummizeug. Wenn ich DAS noch rausfinde, wäre es gut – momentan tippe ich aber auf Chips 😀
      Hab einen tollen Start ins Wochenende!

  • Lisa Marie

    Hi Vanessa,
    von Hautunreinheiten kann ich auch ein Liedchen singen. Bei mir ist es 4 bis 5 Tage vor der Erdbeerwoche auffällig schlimm. Ich fühle mich damit auch überhaupt nicht wohl! Mal gehen die Unreinheiten relativ schnell wieder weg, mal bleiben sie eine gefühlte Ewigkeit.
    Ähnlich wie bei dir, konnten mir die Hautärzte auch nicht wirklich weiterhelfen.

    An dieser Stelle: Danke für deine Tipps!

    Auf meine Ernährung und genügend Bewegung achte ich auch sehr!
    Was die Pflege der Haut angeht: Ich vertrage kaum irgendwelche Produkte im Gesicht. Mein einziges Pflegeprodukt ist eine Babycréme mit Calendula. Damit fahre ich aber ganz gut. 🙂

    Ich find’s toll, dass du deine Podcasts mit uns teilst! In „Mindset und Hormonbalance“ werde ich auf jeden Fall mal einhören!

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    • Kulturblazer

      Liebe Lisa Marie,
      achja, zyklusbedingte Hautunreinheiten – ja, das ist nochmal eine Freude für sich 😀 Zinksalbe ist auch nochmal ein guter Tipp, die hilft bei mir auch immer, wenn eine Entzündung da ist. Ich denke mittlerweile, dass es einfach Menschen gibt, die da großes Glück haben und andere eben nicht. Wir können nur versuchen, die Haut so gut es geht zu unterstützen.
      Hab einen guten Start ins Wochenende!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.