Lookbook 03.20 Kulturblazer
Blazer & Co.,  Trendkultur

Lookbook 3.20

Willkommen in meiner neuen Rubrik Lookbook! Die Idee für das Lookbook hatte ich kurz nachdem ich berichtet habe, dass ich zukünftig Fast Fashion vermeiden bzw. generell weniger Kleidung kaufen möchte. Und das auf einem Blog, der sich unter anderem auch um Mode dreht?! Passt das zusammen?! Ja, ich denke, das passt sogar ziemlich gut zusammen. Mir geht es nämlich um einen bewussteren und wertschätzenderen Umgang mit unserer Kleidung. Das betrifft zum einen die Kleidung, die wir kaufen, aber auch vor allem die Kleidung, die wir schon besitzen. Letztlich braucht doch niemand von uns wirklich noch ein T-Shirt oder noch eine Jeans, oder? Wir haben alle mehr als genug. Und trotzdem ist oft die Versuchung da, etwas Neues zu kaufen, weil genau dieser Blazer, dieser Pullover oder das Paar Schuhe unseren Stil erst richtig vervollständigen würde, nicht wahr? Wenn wir Dieses oder Jenes hätten, dann wäre unser Look vollständig, oder?

Inspiration vs. Oberflächlichkeit

Natürlich ist das totaler Quatsch und eher das Resultat vom guten Marketing der Modeindustrie. Sie suggeriert uns, dass wir immer mehr konsumieren sollten, um glücklicher zu werden. Das haben wir mittlerweile alle kapiert. Ich stecke da trotzdem ein wenig in einem Dilemma: Einerseits finde ich diesen großen Konsumanreiz fragwürdig (das betrifft aber nicht nur die Modeindustrie), aber andererseits mag ich Mode und die Kreativität, die sich dahinter verbirgt, sehr. Ich lese gerne Modezeitschriften und Modeblogs, etwa Fashiioncarpet von Nina oder Josies Loves von Sarah, interessiere mich für Trends, Modenschauen und schaue mir gerne tolle Looks auf Instagram & Co. an.

Trotz der oft ambivalenten, schwierigen Werte, die die Modeindustrie vermittelt, der häufig unterstellten (und sicherlich oft zutreffenden) Oberflächlichkeit, inspiriert sie mich dennoch so oft so ungemein. Für mich ist Mode nämlich gleichzeitig gesellschaftsrelevant, ausdrucksstark und zukunftsweisend. In der Mode finden viele Menschen die Möglichkeit, sich auszudrücken. Für mich ist Mode ein Ausdruck von Zeitgeist, Kreativität, Lebensgefühl, Stimmung, Persönlichkeit. Nicht umsonst ziert Coco Chanels Zitat die Startseite vom Kulturblazer:

Mode ist nichts, was nur in Kleidung existiert. Mode ist in der Luft, auf der Straße, Mode hat etwas mit Ideen zu tun, mit der Art wie wir leben, mit dem was passiert.“

Coco Chanel

Lookbook vs. zuviel Konsum

Statt also mehr Kleidung zu kaufen, möchte ich den Input, den ich so liebe, nutzen, um mich inspirieren zu lassen: Ich möchte die Kleidungsstücke, die ich bereits habe, immer wieder neu und anders miteinander kombinieren. Der große Vorteil der Mode ist nämlich: Wenn wir einmal unseren Stil gefunden habt, kann nichts, was was wir je tragen, wirklich aus der Mode kommen. Demnach brauchen wir gar nicht ständig neue Kleidung. Das ist letztlich das ganze Geheimnis!

Statt jeden Trend mitzumachen, im schlimmsten Fall den, der nicht mal zu unserem Stil passt, können wir uns besser von den Laufstegen und Modemagazinen dieser Welt inspirieren lassen, um unseren Stil immer wieder neu zu gestalten. Es ist wie mit allem im Leben: Unser Stil ist nie wirklich „fertig“, sondern entwickelt sich stetig weiter, so wie wir uns als Persönlichkeit in unserem Leben auch stetig weiterentwickeln.

Daher möchte ich euch mit dem Lookbook inspirieren, Kleidungsstücke zu kombinieren, die ihr schon im Schrank hängen oder liegen habt. Durch Lookbooks und Outfits anderer Menschen komme ich nämlich immer wieder auf neue Ideen, meine vorhandenen Kleidungsstücke neu zu kombinieren. So werden auch alte Schätzchen oft wieder rausgeholt und bekommen durch ein anderes Accessoire oder in der Kombination mit einem Rock statt einer Hose mit einem Rock ein neues Flair. Ich möchte euch dazu inspirieren, euch immer wieder neu in eure Kleidung zu verlieben – glaubt mir, es macht unheimlich Spaß, mit neuen Kombinationen zu spielen, ohne ständig neue Kleidung kaufen zu müssen!

Alle Looks, die ihr hier finden werdet, werde ich auf der Stylekultur sammeln. Im Lookbook fülle ich die Outfits für euch mit Leben. Dafür werde ich zu jedem Outfit immer ein paar Zeilen schreiben. Je nach Lust und Laune wird es auch mal themenbasierte Lookbooks geben, wo sich dann alles um ein Kleidungsstück (etwa den Blazer – wer hätte das gedacht! :)), eine Farbe, oder ein bestimmtes Thema dreht. Ich habe jedenfalls schon total Lust auf die Rubrik und hoffe, sie gefällt euch!

Lookbook # 1: Oversizepullover meets Loafer

Camel_Sweater_schwarze_Jeans_scharze-Loafer

Bei diesem Look habe ich meinen kuscheligen, beigen Oversizepullover mit einer schwarzen Jeans und schwarzen Loafern (mit Socken :)) kombiniert. Um dem ganzen noch einen schicken Zusatztwist zu geben, habe ich einfach eine weiße Hemdbluse unter dem Pullover angezogen, sodass der Kragen oben am Hals herausblitzt. Ich habe eben manchmal Tage, da muss es etwas kuscheliger sein (gerade wenn es kalt ist oder ich mich nicht so gut fühle), aber dennoch soll der Look schick sein. Da sind Pullover immer eine gute Alternative!

Lookbook #2: Gelber Pullover meets helle Sneaker

Gelber Pulli mit blauer Jeans und weißen Sneakern

Ihr sehr schon: Pullover stehen bei mir aktuell hoch im Kurs. Das muss wohl am Winter liegen, auch wenn der bisher noch nicht so richtig kalt war… Um dem Winterblues dennoch keine allzu große Change zu geben, hilft immer Farbe! Der gelbe Pullover ist leicht oversize geschnitten, das gefällt mir als Passform ziemlich gut. Ich habe ihn zu einer Jeans und hellen Sneakern kombiniert. Tatsächlich sind die Sneaker nämlich nicht reinweiß, sondern „off-white“, also leicht cremefarben, was mir persönlich total gut gefällt.

Lookbook #3: Schwarz meets…schwarz

Schwarzes Blazerkleid schwarze Chelsea Boots

All Black everything. Ich glaube, ein komplett schwarzes Lookbook muss ich definitiv mal machen! Für manche Menschen mag ein komplett schwarzer Look zu trist wirken, aber ich liebe liebe liebe es. Schwarz, egal ob im Komplettlook oder nur bei einzelnen Kleidungsstücken, wirkt für mich immer elegant. Ein echter Klassiker! Ich trage ich ein schwarzes Blazerkleid mit einer schwarzen Strumpfhose und schwarzen Chelsea Boots. Um den Look nicht zu festlich wirken zu lassen, habe ich extra die flachen Chelsea Boots ausgewählt. Dazu noch ein silbernes Kettenlayering und fertig ist der Look! Kettenlayering wird uns als Trend auch noch 2020 begleiten, also zieht einfach alle Ketten an, die ihr habt und go for it!

Wie gefällt euch die neue Rubrik? Sucht ihr euch gerne Inspirationen, um eure Outfits immer wieder neu zu kombinieren?

Blogfeed
Bloglovin

4 Comments

  • Wonderful Fifty

    Liebe Vanessa, was für eine interessante neue Rubrik du doch geschaffen hast und ich finde, diese passt einfach perfekt zu dir und zu deinem Blog. Es werden nicht nur einfach Kleidungsstücke oder Outfits dargestellt, sondern du machst dir wirklich Gedanken, du vermittelst uns deine Überlegungen und ich finde das in der heutigen Konsumgesellschaft wichtig. Für mich bedeutet Mode nicht einfach immer neue Kleidungsstücke kaufen und jedem neuen Trend nachlaufen, nein viel wichtiger und vor allem besser ist es doch, seinen eigenen Stil zu finden und aus den geliebten Kleidungsstücken immer wieder neuen Looks zu schaffen. Daher freue ich mich, dass du das hier so wunderbar realisiert hast und mit deinen vorgestellten Outfits gleich mal die ersten Inspirationen in dieser Rubrik lieferst. Ich liebe es auch meine vorhandenen Kleidungsstücke immer wieder mal anders zu kombinieren und verschiedene Varianten zu schaffen. Ein paar tolle Basic-Teile dienen dazu als wertvolle Ausgangsbasis. Ich bin schon gespannt, was du uns in dieser Rubrik noch alles zeigen wirst.
    Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe

    • Kulturblazer

      Hi Gesa,
      schön, wenn dir die neue Rubrik gefällt! Mir war total danach, weil ich mit Begeisterung festgestellt habe, dass ich so vielen Kleidungsstücke neues Flair verleihen kann, wenn ich sie anders kombiniere. Letzte Woche habe ein Jeanshemd mit einem karierten Hosenanzug und Sneaker kombiniert – das sah so stark aus! Das Jeanshemd hing vorher monatelang unbeachtet im Schrank, bis ich durch einen Look auf Instagram (oder einer Zeitschrift, ich weiß es gar nicht mehr genau…) mit einem Jeanshemdes wieder an meines erinnert wurde. In Kombination mit einem geliebten Blazer und ZACK – ist es wieder ganz vorne mit dabei!
      Eine gute Ausgangsbasis mit tollen, hochwertigen Basics ist da natürlich total hilfreich, da stimme ich dir zu!

      Mode darf und soll Spaß machen. Aber gerade uns hier in Deutschland geht es so unfassbar gut, dass wir uns der damit einher gehenden Verantwortung für andere Menschen, Tiere und Umwelt bewusst sein sollten. Wenn wir nachhaltig(er) konsumieren, treffen wir damit jedes Mal eine Entscheidung für unsere Umwelt. Es ist auch für mich noch ein weiter Weg und ich bin weiiiit, sehr weit weg davon alles richtig oder perfekt zu machen. Das mag naiv und/oder zu idealistisch sein, aber ich glaube, es lohnt sich für jeden, wirklich jeden einzelnen von uns, den Weg trotzdem zu gehen, auch wenn Steine und Stöcke ihn hier und da nicht einfach machen 🙂
      Liebe Grüße!

  • Tiziana

    Sehr schöner und gesellschaftskritischer Post. Stimme dir da absolut zu, dass man lieber auf Lieblingsstücke setzen sollte und seinen eigenen Stil, anstatt auf Masse. Besonders der zitronenfarbene Pullover gefällt mir besonders gut, er strahlt so ein Frühlingsgefühl aus 🙂

    • Kulturblazer

      Hi Tiziana,
      vielen Dank! Ich hoffe, du bist wohlauf. Den Pullover liebe ich auch, den werde ich die nächste Zeit definitiv rauf und runtertragen – wenn auch hauptsächlich zu Hause 😀 Aber wie heißt es so schön: #stayhomestaychic 😀
      Liebste Grüße und pass auf dich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.