Lookbook 04.20 Kulturblazer
Blazer & Co.,  Trendkultur

Lookbook 04.20

Theoretisch könnte das Lookbook im April auch ausschließlich aus Quarantäne-Looks bestehen. Immerhin gibt es nicht wirklich viele Gelegenheiten, die es notwendig machen, uns in aufwendige Outfits fernab von Jogginghosen, Leggings oder Oversize-Pullovern zu schmeißen. Oder gerade deshalb sollten wir genau das tun. Um etwas Normalität zu schaffen. Oder, wenn wir Home-Office haben, die Abgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit zu schaffen. Die Grenzen verschwimmen doch schnell, wenn der einzige Unterschied ist, das Schlaf-T-Shirt gegen das Tag-T-Shirt auszutauschen.

Zudem könnten wir uns die Zeit nehmen, mal zu schauen, was unser Kleiderschrank eigentlich (frühlingshaftes) zu bieten hat, das unsere Laune anheben kann, wenn die Sonne sich mal nicht zeigt. Viele von euch misten ja jetzt ohnehin ihren Kleiderschrank aus und überlegen, welche Kleidungsstücke sie wirklich brauchen. Getreu Marie Kondos Motto: Was bringt mir Freude? Dieses Lookbook ist meinem Dreamteam für den Frühling gewidmet: Rot und Rosa! Ich liebe diese Farbkombination einfach sehr, sie wirkt lebendig, frisch und lebensfroh – positive Eigenschaften, die wir nicht vergessen sollten, auch wenn es nicht immer leicht ist.

Lookbook # 1: Rotoranger Blazer mit Jeans

Ich habe einen Faible für Blazer in knalligen Farben, vorzugsweise Rot (auch wenn ich schon sehr coole, neongrüne Blazer gesehen habe!). Daher kommt hier ein Outfit mit einen roten Blazer (mit leichtem Orangeeinschlag) in Kombination mit einem rosafarbenen T-Shirt. „Tres bien“ (so der Schriftzug) ist zwar nicht unbedingt die passende Beschreibung für die aktuelle Situation, aber wir sollten das Positive (was auch immer das für jeden von uns sein mag) nicht aus den Augen verlieren, oder? Jeans und roséfarbene Sneaker mit Metallicdetails runden den Look ab.

roter_Blazer_T-Shirt_Sneaker_look

Lookbook # 2: Pantone „Living Coral“-Revival

Tatsächlich kann ich auch ohne Blazer sein, wenn auch nicht eine ganze Woche lang. Ja, ich glaube tatsächlich, es gab noch keine Woche, in der ich nicht wenigstens einmal einen Blazer getragen habe – Home Office-Wochen und Urlaub nehmen wir mal raus 🙂 Denn selbst in meiner Freizeit trage ich bei vielen Gelegenheiten Blazer, wenn dann auch eher die lässigen Oversize-Blazer oder Jerseyvarianten.

Hier ein Look, der auch gut ohne Blazer auskommt, im Fokus die Pantone-Trendfarbe 2019 „Living Coral“. Auch wenn wir 2020 haben, funktioniert Koralle aufgrund der Freude und Frische, die sie ausstrahlt, einfach jeden Frühling aufs Neue, weswegen ich mich für das 3/4-ärmelige, leicht oversize geschnittene Shirt entschieden habe. Dazu kombiniere ich eine helle, knöchellange Jeans mit Blumenstickereien. Auch auf dem Fransentuch finden sich Blau- und Rosatöne sowie botanische Muster wieder. Zu Looks mit diesen Farben trage ich sehr oft meine roséfarbenen Sneaker, die ihr schon aus Look 1 kennt. Wenn ich einmal so ein tolles Paar gefunden habe, werden sie auch oft getragen!

Fransentuch_korallfarbenes Oberteil_Jeans mit Blumenstickereien_metallic-rosé_Sneaker

Lookbook # 3: Roséfarbener Blazer mit Jeans

Rosa-Rot, die 3.! Hier seht ihr wieder die Jeans mit den Blumenstickeren (das ist, wie ihr sicherlich schon erraten habt, eine meiner Lieblingsjeans für die wärmeren Tage, daher taucht sie nicht umsonst häufiger auf!) in Kombination mit weißen Sneakern. Weiße, schlichte Sneaker sind auch für 2020 eine absolut sichere Trendinvestition. Dazu trage ich ein T-Shirt in einem sanften Rostrot mit einem melierten Jerseyblazer in rosé – und fertig ist ein weiterer Dreamteam-Look. Rot und rosa – diese beiden Farben harmonieren einfach ideal, wie ich finde.

Ich hoffe, ihr konntet ein wenig rosa-rote Inspiration finden. Vielleicht findet sich ein solches Dreamteam auch in eurem Kleiderschrank beim Aufräumen wieder? Eine Übersicht über alle Lookbooks findet ihr übrigens immer in der Stylekultur.

Bleibt gesund!

Blogfeed
Bloglovin

11 Comments

  • Elisa

    Liebe Vanessa,
    total toller Post und schöne Bilder! Mir gefallen alle drei Outfits total gut, doch ich glaube das Erste gefällt mir am aller besten 🙂 Es ist tatsächlich schwer, wenn man die ganze Zeit nur Home Office macht, sich aus seiner Leggings und seinem Hoodie zu schälen und sich ein bisschen in Schale zu werfen – gibt ja eigentlich keinen Grund dazu, aber man sollte es auf jeden Fall machen, denn so fühle ich mich 100 % besser 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Ostermontag und bleib gesund, Elisa xx

    • Kulturblazer

      Liebe Elisa,
      danke dir! Der Blazer in dem ersten Bild zählt auch zu meinen absoluten Lieblingen. Ich hatte mir ja vorgenommen, weniger zu shoppen und tatsächlich ist der Reiz schon daher weniger geworden, WEIL ich ich ja quasi nur noch zu Hause bin und sowieso nirgendwo hingehe, wo ich diese Dinge anziehen könnte 😀
      Ich habe auch gelesen, dass es die psychische Abgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit erhöht, wenn man im HO andere Dinge trägt als Leggings und Pullover…schaffe ich tatsächlich aber auch nicht immer.
      Liebe Grüße!

  • Wonderful Fifty

    Liebe Vanessa – schön, dass es einen weiteren Eintrag in dein Lookbook gibt (eine tolle Bezeichnung übrigens!). Ein wunderbares Dreamteam, vor dem ich mich vor nicht allzu langer Zeit noch total gescheut hätte, aber du lieferst einfach schöne Outfitsbeispiele, wie es passend gemacht wird und dabei wirklich gut aussieht. Vor allem dein erster Look mit dem rotorangenen Blazer gefällt mir total gut – warum nicht mal eine auffällige Farbe tragen, warum nicht mal einen knalligen Blazer tragen? Ich finde dadurch, dass es sich um einen Blazer in dieser besonderen Farbe handelt, das Outfit so richtig stimmig. Ein Blazer geht doch einfach immer ;-). Aber auch die beiden danderen Kombinationen greifen dieses Dreamteam-Thema wirklich gut auf. Ansonsten bin ich im Homeoffice leider nicht so konsequent – wenn ich wirklich den ganzen Tag zu Hause arbeite, dann kann es schon mal sein, dass hier vom Morgen bis zum Abend bequeme und lockere Kleidung getragen wird.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe
    P.S.: Ist mein Kommentar zu deinem letzten Beitrag nicht angekommen?

    • Kulturblazer

      Hi Gesa,
      lieben Dank dir! Das ist auch mein Lieblingsblazer, den trage ich so gerne! Mit den Looks wollte ich ein wenig Frühlingsstimmung verbreiten, dann ist mir das ja gelungen – auch wenn wir alle im Home Office nicht immer die Notwendigkeit haben, uns anders zu kleiden, als wenn wir auf der Couch liegen 🙂
      Zu dem Beitrag Unterwegs auf der Suche nach Heimat hatte ich keinen Kommentar von dir hier, sonst hätte ich ihn natürlich beantwortet, weil ich deine Kommentare immer sehr schätze.
      Liebste Grüße!
      Vanessa

  • Nicole

    Du charakterisierst meine Outfitwahl aktuell verdammt gut: Lässiges Shirt mit Sporthose und oft Dutt oder Pferdeschwanz. Das ist derzeit mein Go-To-Look :D. Habe darin sogar letztens meine Fotos gemacht, einfach weil ich mir dachte, dass wir gerade ja alle so rumlaufen und ich auf meinem Instagram Feed auch immer mal etwas Natürlichkeit haben möchte. Ab und an zum spazieren habe ich mich dann doch an manchen Tagen etwas schicker angezogen, einfach weil ich mal Lust drauf hatte. Das war dann so ein Mix aus Tagen, wo ich auch da mit Jogginghose gelaufen bin, an anderen habe ich dann meine Sommerröcke rausgeholt. Übrigens: Ich liebe, liebe den ersten Look. Der Blazer ist so wunderschön und gefällt mir extrem gut. Ehrlich gesagt fällt der komplett in mein Beuteschema und hätte ich den im Laden entdeckt, dann hätte ich ihn wohl auch mitgenommen. Blazer kann man ja eh nie genug haben, die gehen in allen Farben, Schnitten und Mustern.

    Dankeschön für dein liebes Kompliment Vanessa <3.
    Jaa ich rege mich gerade auch sehr über diese Berichterstattung auf, aber auch die ganzen Verschwörungstheorien. Ich weiß, man sollte damit nicht seine Zeit vergeuden, aber ich kann mich darüber so schön ärgern und damit dann andere nerven :D. Danke für den Podcast Tip, werde ich mir merken und dort auch mal reinhören.

    Das war auch etwas meine Angst und der Grund wieso ich erst gehadert habe, ob ich das Thema hier mal anspreche oder eben nicht. Es komplett zu verschweigen fühlt sich falsch an. Ich denke, dass da mein Kompromiss am Ende dazu einmal Stellung zu beziehen in einer Kolumne, mir das mal von der Seele zu schreiben, dann doch die beste Lösung war. Wenn sich da nur eine Person wiederfindet und ihr das hilft, dann bin ich glücklich ;). Ich selbst rede natürlich über all das auch viel mit meinen Eltern, der Vorteil das ich aktuell nicht alleine bin oder auch per Skype und Whatsapp mit Freunden. Dass man sich darüber austauscht ist aber echt sehr wichtig, das sollte man nicht in sich hineinfressen, sondern offen über Ängste und Sorgen sprechen.

    Bleib du und deine Liebsten natürlich auch gesund <3.

    • Kulturblazer

      Hallo Nicole,
      du sprichst mir aus der Seele: Blazer kann man nie genug haben, wobei ich ja schon versuche, dass einzuschränken! Beim letzten Aufräumen ist mir nämlich auch aufgefallen, dass ich drei graumelierte Blazer habe – natürlich waren die jeweils etwas unterschiedlich, aber ich musste mir eingestehen: Nicht SO unterschiedlich, als dass es das rechtfertigen würde. Daher habe ich einen davon schon verschenken können und weiß ihn in guten Händen. Ich habe heute festgestellt, dass mir die „Zuause“-T-Shirts ausgehen – die trage ich nämlich nur zuhause und nicht, wenn ich arbeiten o. ä. gehe – also musste ich schon im Wäschekorb der frisch gewaschenen, aber noch nicht gefalteten Wäsche herumkramen, um das rauszusuchen 😀

      So ist es! Ich glaube, es gibt einfach sehr viele Menschen, denen das Szenario gerade unheimlich Angst macht, dann ist es gut, wenn man darüber spricht/schreibt und das ganze vielleicht auch etwas sachlicher und rationaler betrachten kann, ohne die Ängste deswegen abwerten zu wollen. Wir sind in einem Land, wo unsere Regierung gerade (meiner Meinung nach) einen guten Job macht. Es hilft keinem Bürger, wenn sich ein Staatsoberhaupt hinstellt und sagt „Wir sind im Krieg“, o.ä. Das macht mehr Angst als nötig.
      Ganz viele Grüße!

  • Christine

    Sehr, sehr wahre Worte!
    Wobei ich zugeben muss, dass ich eh schlecht darin bin mich fürs Home Office vernünftig zurecht zu machen. Ich arbeite ja eh immer viel von zu Hause aus und friere schnell vor dem PC. Da muss es dann eben schon der warme Kuschelpulli sein. 😉 (Aber wenigstens über den Schlafanzug komme ich jeden Tag hinaus)

    Der rote Blazer ist toll! Ein schöner Farbklecks für den Alltag! 😉

    Vielen lieben Dank für dein Kompliment zu den Fotos!
    Aber auch für deine lieben Worte zu dem Text und deine eigenen Erfahrungen. Es beruhigt mich schon sehr, wie viele mir geschrieben haben, dass es ihnen ähnlich geht.
    Ich musste wirklich herzlich über deine Küchenschublade schmunzeln! Vielleicht schaffe ich das bis zum Ende der Kontaktbeschränkungen auch. Aber die Wahrscheinlichkeit ist nicht so hoch. 😉
    Ja, mich setzt es auch öfter unter Druck, wenn ich sehe, was alle aus dieser Zeit machen. Und es mir vor lauter Unsicherheiten einfach auch oft nicht so gut geht, als dass ich den Kopf so frei hätte, nun wirklich was neues und total kreatives zu starten…
    Nur das mit dem täglichen Yoga hab ich nun tatsächlich angefangen; allerdings habe ich Yoga schon vorher gemacht, ohne Fitnessstudio musste ich mir jetzt irgendwie einen anderen sportlichen Ausgleich finden (bei dem ich nicht Joggen gehen muss; das mag ich nämlich nicht). 😉
    Und wie du schon schreibst: auf mehr telefonieren oder ähnliches kann ich im Anschluss auf die Kontaktbeschränkung auch gut und gerne wieder verzichten. Das ist wahrlich nichts, was ich weiter machen möchte (und irgendwie macht man das ja jetzt auch vor allem mit den Leuten, die man dann wieder treffen wird… ich habe auch nicht das Gefühl, dass sich dadurch irgendwas bei mir verändert hat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.