Skinimalism_Beautytrend_2021_hautpflege
Trendkultur

Skinimalism // Der Beautytrend 2021

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Wie ihr wisst, beschäftige ich mich bereits länger mit dem Thema Minimalismus. Dabei geht es bei mir nicht nur um Einrichtung oder den eigenen Modestil, sondern auch um Hautpflege und Make-Up. Bei meinen Recherchen auf dem Weg zu einer reineren Haut, den ich vor kurzem geschrieben habe, stieß ich auf das Thema Skinimalism, DER Beautytrend 2021.

Was ist Skinimalism?

Bei Skinimalism geht es um den gleichen Gedanken wie bei allen anderen Minimalismus-Bewegungen: Weniger ist mehr. Natürlichkeit, Einfachheit. Genau wie wir selbst muss auch unsere Haut nicht perfekt sein – sie darf Makel haben. Das macht sie nicht weniger schön oder liebenswert. Und sie dankt es uns, wenn wir sie nicht mit Pflege- und Make-Up-Produkten überlasten, sondern ihr auf natürliche Art helfen, zu strahlen. Das wird euch jede:r Haut:ärtzin und jede:r Kosmetiker:in bestätigen. Haut darf wie Haut aussehen.

Ich persönlich kann dem Konzept von Skinimalism sehr viel abgewinnen. Durch meine eigenen Erfahrungen habe ich gelernt, dass mehr Achtsamkeit meiner Haut guttut. Sie hat es nicht verdient, von mir mit unrealistischen Schönheitsidealen konfrontiert zu werden: Bloß keine Pickel oder sichtbaren Poren, keine Rötungen oder gar Falten, keine Flecken, keine Narben. Ganz ehrlich? Ich habe keine Lust mehr darauf. Und ich glaube, so geht es vielen.

Wir möchten wieder mehr Wahrhaftigkeit, Natürlichkeit und Einfachheit in einer immer komplexeren und schnelleren Welt. Wir möchten WIR sein. Wir möchten so angenommen werden, wie wir sind: Unperfekt, mit Makeln. Der Erfolg des Hashtags #fürmehrrealitätaufinstagram zeigt, was uns wichtiger wird: Authentizität. Weniger „Höher, schneller, weiter, schöner“. Mehr „sein“, ohne das „Perfekt“ davor. Was für so viele Bereiche in unserem Leben gilt, kann bei der Haut nicht verkehrt sein, oder? Daher kommen jetzt drei Tipps, die ihr umsetzen könnt, um den Beautytrend in eure Hautroutine einzubinden.

So setzt ihr Skinimalism um

Achtet auf die Inhaltsstoffe eurer Pflege

Früher ging es bei meiner Hautreinigung nicht scharf genug – Clerasil lässt grüßen. Es hat einige Jahre gedauert, bis ich begriffen habe, dass weniger mehr ist und vor allem der Schlüssel in der Verwendung passender Produkte liegt. Neben BHA- und AHA-Säuren sind Vitamin C, Retinol und Niacinamide wirkungsvolle Inhaltsstoffe, die meine Haut unterstützen. Diese nutzte ich schon seit Jahren regelmäßig im Wechsel. Seitdem hat sich mein Hautbild wirklich sehr verbessert. Somit ist es mittlerweile auch oft so, dass ich mich ganz ohne Make-Up recht wohlfühle.

Skinimalism_The Ordinary_douglas.de_Modeblog_Kulturblazer

Verwendet leichte Make-Up-Produkte

Trage ich dann doch mal Make-Up, mag ich es nicht, wenn meine Haut wie zugespachtelt aussieht. Das hängt sicherlich auch von der Art des Produktes und dem persönlichen Geschmack ab. Für mich sollte Make-Up aber stets natürlich aussehen und sich auch so anfühlen. Keine Haut ist perfekt, auch wenn die Industrie uns dies immer wieder suggerieren will. Daher lasse ich meine Haut lieber atmen und verwende leichte Kosmetik.

Ich setze bei Make-Up auf leichte bis mittlere Deckkraft. Den Teufelskreis aus schwerem Make-Up, um ja alle Pickel zu kaschieren, das aber die Haut belastet und somit wieder mehr Pickel produziert, habe ich hinter mir gelassen. Ich verwende daher das Make-Up von „Bare Minerals“: Frei von Parabenen, Konservierungsstoffen und Alkohol sowie Mikroplastik ist die vegane Naturkosmetikmarke mein Favorit. Es verleiht meiner Haut ein wunderschönes Finish, ohne künstlich zu wirken. Mineralische Inhaltsstoffe wie Zinkoxid wirken zudem entzündungshemmend und beruhigend. Ein weiteres Plus: Es gibt eine große Farbauswahl, sodass für jede:n etwas dabei ist!

Unterstützt eure Haut von innen

Skinimalism basiert, wie alle hautfreundlichen Konzepte, auf einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Das sind die Basics, um eure Haut von innen zu unterstützen. Zusätzlich möchte ich hier noch auf einige weitere Dinge eingehen, die helfen, den Skinimalism-Glow zu erreichen. Zu einem gesunden Körper gehört Bewegung. Das hört beim Gesicht nicht auf! Die Massage und Bewegung bestimmter Muskeln im Gesicht tragen dazu bei, dass die Haut besser durchblutet wird. Das hat einen positiven Effekt auf die Hauterneuerung. Dies könnt ihr durch die Nutzung eines Jade-Rollers oder Gua Sha-Steins erreichen. Ich habe mich für Jade entschieden, weil der Stein auch eine entzündungshemmende Wirkung hat. Ob ihr an Edelsteine glaubt oder nicht – der Massageeffekt ist definitiv gegeben. Damit könnt ihr auch eure Pflege noch effektiver einmassieren. Auf Youtube gibt es tolle Videos, wie ihr sie anwendet.

Skinimalism_Jaderoller_Modeblog_Kulturblazer

Es gibt zudem Gesichtsyoga, um die Gesichtsmuskeln gezielt zu straffen und so den natürlichen Glow zu erhalten – das ist natürlich genau das richtige für Yogafans wie mich 🙂 Der Löwe ist so eine (etwas skurrile) Asana: Startte im Fersensitz oder im Vierfüßlerstand, streckt die Zunge raus und rollt die Augen so hoch, dass ihr zum Punkt zwischen euren Augenbrauen schaut. Atmet durch die Nase ein und intensiv durch den Mund aus, sodass ihr euch (fast) anhört wie ein brüllender Löwe. Bei den ersten Malen in der Yogaklasse war ich noch etwas verhalten, aber da es für alle anderen auch total normal war, habe ich meine Scheu schnell verloren – und jetzt, zu Hause, sieht euch eh keiner 🙂 In meinem Yoganatomiebuch habe ich später nachgelesen, dass diese Gesichtsakrobatik für eine straffen Hals- und Kieferbereich sorgt. Emotional löst die Übung emotionale Spannungen, wirkt befreiend und stärkt unseren Mut. Also, lasst mal euer Gebrüll hören!

Ich hoffe, euch haben meine Tipps zu Skinimalism ein wenig Inspiration für eure eigene Hautroutine gegeben. Vielleicht ist ja die ein oder andere Anregung für euch dabei. Wichtig ist, dass ihr schaut, was für euch passt und euch gut tut. Und denkt immer dran: Weniger ist mehr! 🙂

Habt ihr schon von Skinimalism gehört? Achtet ihr auf die Inhaltsstoffe eurer Pflege- und Make-Up-Produkte? Und ganz wichtig: Habt ihr heute schon gebrüllt wie ein Löwe? 🙂

Blogfeed
Bloglovin

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

In liebevoller Zusammenarbeit mit douglas.de, denn es handelt sich bei diesem Blogbeitrag um einen gesponserten Blogpost. Die Produkte, die ihr in diesem Beitrag seht, habe ich selbst gekauft, denn diese nutze ich selbst seit Jahren regelmäßig. Ich schreibe nur über Produkte, von denen ich überzeugt bin, die mir weitergeholfen haben und die ich daher auch meiner Familie und Freund:innen empfehlen würde. Wenn ihr weitere Fragen dazu habt, meldet euch gern bei mir!

19 Comments

  • Lisa Marie

    Hi Vanessa,
    das ist ein ganz toller Beitrag! Danke für deine ganzen Tipps! <3

    Von Skinimalism habe ich bisher noch nichts gehört. Das Konzept spricht mich aber auch sehr an! Ich habe mich zwar nie übermäßig viel geschminkt, trotzdem habe ich letztes Jahr mal aussortiert und fühle mich seitdem viel wohler. Meine Haut hat es mir gedankt, sie ist sehr viel besser geworden, seitdem ich auf flüssiges Make-Up verzichte. Denn das hat meiner Haut die Luft zum Atmen genommen …

    Was ich auch richtig cool finde ist deine Empfehlung für Gesichts-Yoga. Das kannte ich in der Form noch nicht. 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    • Kulturblazer

      Liebe Lisa Marie,
      das freut mich, vielen Dank für dein Feedback! Ich habe auch festgestellt, dass meine Haut dadurch viel besser geworden ist. Manchmal ist es wirklich ein Teufelskreis, den man erst durchbrechen muss, zumindest war es bei mir so. Jaa, es ist eigentlich total logisch! Straffe Muskeln sorgen für straffere Haut, was an anderen Körperstellen funktioniert, kann doch im Gesicht genauso funktionieren!
      Liebe Grüße!

  • Nicole Kirchdorfer

    Hi Vanessa, bin gerade schwer am Augenrollen und Lachen..Gesichtsyoga finde ich bärig 😌 und wenn es meinem Schildkrötenhals glättet, dann wandele ich mich vom Schützen zum Löwen 😎

    Ich benutze übrigens so gut wie keine Kosmetik. Liege also offenbar voll im Trend .
    Schönen Sonntag Dir.

    • Kulturblazer

      Hey Nicole,
      Muskeln sind Muskeln, das fand ich schon sinnvoll. Und als ich es in meinem Anatomiebuch gelesen habe, wurde es nochmal wissenschaftlich bestätigt, was wollen wir mehr 😀
      Ich hatte früher gefühlt einen ganzen Wandschrank mit Kosmetik und auch Make-Up und bin froh, mittlerweile so reduziert zu haben – alles schön übersichtlich und die Haut freut sich auch!
      Liebe Grüße!

  • Sigrid Klede

    Liebe Vanessa,

    ein wunderschöner Beitrag und sehr detailliert erklärt. Ich bin kein großer Kosmetikfan und mag es schon immer gerne einfach und natürlich, da kommt mir dieser Trend sehr entgegen. Und ich finde in Deinem Beitrag sind einige wertvolle Tipps dabei, über die ich vorher nicht so nachgedacht habe. Und den Löwen mag ich natürlich. Ich weiß noch, anfangs fand ich das in der Yogarunde sehr befremdlich, nach dem zweiten/dritten Mal nicht mehr, dann hat es einfach gut getan.

    Liebe Grüße und schönen Abend
    Sigi

    • Kulturblazer

      Hi Sigi,
      danke für dein Feedback, mich freut, wenn der Beitrag dir gefallen hat! Natürlichkeit finde ich auch einfach so viel schöner…du strahlst das ja auch immer so aus, das gefällt mir so gut 🙂 Wie cool, dass du den Löwen auch kennst, bisher war das außerhalb meiner Yogagruppe nicht so bekannt und stieß eher auf belustigte Reaktionen. Ich finde nämlich auch, dass er einfach nur gut tut.
      Liebste Grüße an dich!

  • Wonderful Fifty

    Liebe Vanessa, diesen Begriff habe ich bisher noch nie gehört und ich finde es toll, dass du ihn hier so wunderbar und detailliert aufbereitest und mit Tipps versehen beschreibst. Ich selbst beschäftige mich eher weniger mit Kosmetikprodukten und verwende auch nicht wirklich viele – damit falle ich wohl etwas in die Gruppe, die das unbewusst schon teilweise gelebt hat. Meine Pflege muss einfach und leicht anzuwenden sein und die verschiedensten Tiegelchen und Tuben haben bei mir bisher noch nicht Einzug gehalten – aber ich habe auch schon immer eine eher problemlose Haut gehabt, liegt vielleicht auch daran, dass ihr dadurch auch die aggressiven Mittel erspart geblieben sind. Wenn ich da eine Freundin beobachte, die immer wieder Probleme mit ihrer Haut hat und doch regelmäßig zur Kosmetikerin geht und sich in ihrem Badezimmer die verschiedensten Produkte stapeln, dann ist das für mich auch ein eindeutiges Zeichen für „Weniger ist mehr“. Gesichtsyoga finde ich jedenfalls eine witzige, aber sicherlich auch sinnvolle Möglichkeit – warum diese Muskeln nicht beachten? – und den Löwen werde ich jetzt auch mal ausprobieren.
    Hab eine ganz wunderbare Woche und alles liebe Gesa

    • Kulturblazer

      Liebe Gesa,
      diese Natürlichkeit und das innere Strahlen sieht man dir aber auch an, also hast du schon unbewusst wohl in der Tat alles richtig gemacht 🙂 Ich musste mich tatsächlich erst dahin entwickeln, weil ich früher so unheimlich viele Produkte hatte…zum Glück bin ich davon nun auch weg 🙂
      Genau, Muskeln sind Muskeln, nur dass die im Gesicht zu bewegen eben ungewöhnlicher ist als Bein- und Armmuskeln – und eben auch in der Tat ungewöhnlicher aussieht! 🙂
      Liebe Grüße und einen wunderbaren Sonntag!

  • S.Mirli

    Liebe Vanessa, ich finde es immer wieder faszienierend, dass es für jede neue Trendbewegung (oder vielleicht auch gar nicht so neu, vielleicht ein -Back to the roots) eine eigene Bezeichung gibt. Ich gehörte tatsächlich zu den Menschen, die (auch wenn jetzt alle Kosmetiker aufschreien) auf Nivea Creme setzen. Ich habe noch nie teure Produkte oder speziell altergerechte Cremes benutzt, weil ich dafür einfach zu geizig bin. Ich muss aber zugeben, ich habe genetisch eine sehr unproblematische Haut und sowieso eine angeborene Bindegewebsschwäche, d.h. da helfen auch die teuersten Cremes nicht, aber ich liebe deinen Satz: Haut soll wie Haut aussehen. Richtig toller und inforamtiver Beitrag. Ich wnüsche dir eine wunderschöne Woche, alles, alles LIebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    • Kulturblazer

      Hey Mirli,
      ja, ich denke auch, es ist eher ein Back-to-the-roots mit schickem Trendnamen, der einfach zum aktuellen Zeitgeist passt. Minimalismus ist ja schließlich nahezu in jedem Bereich angesagt. Ohh, Niveacreme – der Klassiker 🙂 Aber du hast ja auch so unproblematische Haut – meine würde vermutlich sofort mit Unreinheiten reagieren, weil es zu reichhaltig ist. Und Bindegewebe macht eh, was es will und mal ehrlich: Ein geiles Eis schmeckt nicht weniger gut, nur weil man Cellulite hat oder Dehnungsstreifen hat. Das Leben ist schön, sehr oft zumindest.
      Danke für deine lieben Worte und einen wunderbaren Sonntag dir!

  • Fabienne

    Hallo liebe Vanessa,

    finde ich ein voll spanenndes Thema und ich habe deinen Beitrag dazu wirklich gerne gelesen! Ich merke auch, dass ich immer weniger an meine Haut ran lasse und auch unwahrscheinlich stark auf die Inhaltsstoffe achte 🙂 Kann mir gut vorstellen, dass das immer mehr Menschen so geht!

    Liebe Grüße
    Fabienne

    • Kulturblazer

      Hi Fabi,
      das freut mich 🙂 Inhaltsstoffe sind echt das A und O, aber das war auch ein langer Weg, bis ich das mal verstanden habe. Aber besser spät als nie 🙂 Es ist eigentlich so simpel und trotzdem dauerte es bei mir einige Jahre.
      Hab einen tollen Sonntag!

  • Elisa

    Liebe Vanessa, ich habe tatsächlich noch nie was von Skinimalismus gehört, doch war vom ersten Satz an begeistert. Ich finde auch, dass man sich unglaubwürdige Vorstellungen in den Kopf setzt, die sich so sowieso niemals umsetzen lassen und ja, Haut soll wie Haut aussehen. Danke für deine tollen Tipps ! Ich muss mich in Zukunft definitiv mal mehr damit auseinandersetzen 🙂
    Ich wünsche dir einen guten Start in das Wochenende, Elisa xx

    • Kulturblazer

      Hi Elisa,
      sehr gerne, freut mich, wenn da etwas für dich dabei ist! Ich ertappe mich auch immer noch selbst dabei, wie ich manchmal noch an diese unrealistischen Bilder denke, obwohl ich ja WEIß, dass es Quatsch ist. Da sieht man aber mal, wie stark das in unseren Köpfen verankert ist.
      Liebe Grüße an dich!

  • Nicole

    Ich setzte bei meiner Gesichtspflege und auch dem Make-Up schon länger auf: Weniger ist mehr. Ich glaube, ich hatte schon mal erwähnt, dass das in der Jugend anders war. Da habe ich ständig neue Produkte ausprobiert und echt viel verwendet, dann aber gemerkt, dass das für meine Haut nicht positiv war. Da kamen eher mehr Pickel als weniger. Irgendwann bin ich dann dazu übergangen meine Haut einfach mit Wasser zu reinigen, immer schön abschminken (das habe ich früher oft gerne nicht gemacht, aus Faulheit und Müdigkeit, heute raffe ich mich dazu immer auf) und verwende dann noch eine Anti-Pickel-Creme und einen Anti-Pickel-Abdecktstift. Das funktioniert für mich ziemlich gut. Beim Make-Up bn ich eh immer dezent unterwegs und durch Corona im Alltag auch tatsächlich oft ohne. Vor der Pandemie hätte ich mich das nicht getraut, jetzt ist es relativ normal geworden. Den Trend zu mehr Natürlichkeit finde ich sowieso super, hoffe ja das ist jetzt auch keine Modeerscheinung, sondern tatsächlich eine anhaltende Entwicklung. Finde es wichtig, dass wir auch realistische Bilder vermitteln, gerade an die jüngeren Nutzer von Social Media. Finde es immer besorgniserregend, wenn die einem unerreichbaren Ideal nacheifert, dass nichts mit der Realität zu tun hat, weil Bildbearbeitung und Filter angewandt wurden und auch viel Zeit in die Inszenierung geflossen ist.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Vanessa,
    wünsche dir viel Spaß mit Lucifer. Ich schaue das ja immer mit meinen Eltern und wir sind wegen des Cliffhangers auch schon ganz gespannt wie es weitergeht. Von Gomorrha habe ich bisher nur gehört, es aber tatsächlich noch nie gesehen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.